„Hellö“

Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB

+
Flixbus ist seit 2013 im Fernbusgeschäft

Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.

Der Fernbusanbieter Flixbus übernimmt die Fernbussparte Hellö der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Wie die beiden Unternehmen am Montag mitteilten, fahren die Hellö-Fernbusse bis Ende Juli zunächst normal weiter, ab August sollen die bestehenden Linien in das europäische Flixbus-Netz integriert werden. Zugleich will Flixbus das bestehende Fernbusnetz um neue Verbindungen und mehr Ziele erweitern.

Schon ab Juni Ticket-Kooperation

Wie die ÖBB nach Berichten der österreichischen Nachrichtenagentur APA mitteilte, startet zudem schon im Juni die gemeinsame Vertriebskooperation beider Anbieter. So sind Hellö-Tickets dann etwa auch über Flixbus erhältlich.

Flixbus war 2013 nach der Liberalisierung des Fernbusmarkts gestartet und bietet nach eigenen Angaben derzeit jeden Tag rund 100.000 Verbindungen zu tausend Zielen in 20 Ländern an. Das Unternehmen fusionierte Anfang 2015 mit MeinFernbus und dominiert seitdem das Geschäft in Deutschland - auch das Kartellamt hat den Anbieter bereits ins Visier gefasst. Im vergangenen Jahr übernahm Flixbus den Postbus.

Grünen-Abgeordneter warnt vor steigenden Preisen

Der Grünen-Politiker Matthias Gastel warnte vor höheren Preisen und erklärte, die weitere Übernahme eines kleinen Konkurrenten durch Flixbus verheiße für die Fahrgäste "langfristig nichts Gutes". Der Wettbewerb auf dem Fernbusmarkt sei wichtig.

Der bahnpolitische Sprecher der Partei forderte die Bundesregierung auf, sich "kritisch mit der Monopolisierung auf dem Fernbusmarkt auseinandersetzen" und sprach sich für eine Ausweitung der Kontrollmöglichkeiten des Bundeskartellamts aus.

Rekord! Wie oft die Fahrgäste im vergangenen Jahr Busse und Bahnen in Deutschland genutzt haben, das erfahren Sie in diesem Artikel.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.