Nach Übernahme des Flughafens Hahn

Chinesischer Käufer kündigt Ausbau des Frachtgeschäfts an

Der chinesische Käufer hat einen deutlichen Ausbau des Frachtgeschäfts angekündigt.
1 von 1
Der chinesische Käufer des angeschlagenen Flughafens Hahn in Rheinland-Pfalz hat einen deutlichen Ausbau des Frachtgeschäfts angekündigt.

Hahn - Die Shanghai Yiqian Trading Company will die Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express zurück an den Flughafen holen. Ihr Wegzug hatte für einen massiven Einbruch im Frachtgeschäft gesorgt.

Der chinesische Käufer des angeschlagenen Flughafens Hahn in Rheinland-Pfalz hat einen deutlichen Ausbau des Frachtgeschäfts angekündigt. Die Shanghai Yiqian Trading Company sei im Gespräch mit der ebenfalls in China ansässigen Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express, damit diese an den Airport zurückkehre, sagte der Generalbevollmächtigte Yu Tao Chou am Montag. Die Airline hatte den Flughafen im Hunsrück 2015 verlassen und damit einen massiven Einbruch im Frachtgeschäft verursacht.

Außerdem wird laut Chou über mehr Flüge mit leicht verderblichen Waren wie Essen nachgedacht. Langfristig solle auch das Passagiergeschäft ausgebaut werden, etwa mit Angeboten für asiatische Touristen sowie in Gesprächen mit dem irischen Billigflieger und Hahn-Nutzer Ryanair. Chou meinte: „Ich habe mein Herz an den Flughafen Hahn verloren.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Studie: Zahl der Dollar-Millionäre stark gewachsen

Mehr Vermögen trotz Pandemie: Viele Reiche sind selbst in der Krise reicher geworden. Aktien- und Immobilienbesitz zahlen sich aus.
Studie: Zahl der Dollar-Millionäre stark gewachsen

Industrie fordert Richtungsentscheidungen beim Klimaschutz

Zum Tag der Industrie fordert der Branchenverband BDI für mehr Klimaschutz dringend nötige Richtungsentscheidungen aus der Politik. Auch öffentliche Investitionen …
Industrie fordert Richtungsentscheidungen beim Klimaschutz

Union sieht Minister Scholz im Zentrum des Wirecard-Skandals

Wer trägt Verantwortung für den „gewerbsmäßigen Bandenbetrug“ der inzwischen insolventen Wirecard AG? Die Union erhebt schwere Vorwürfe gegen Finanzminister Scholz.
Union sieht Minister Scholz im Zentrum des Wirecard-Skandals

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.