Zurück zu altbewährtem System

Flugsicherung löst Software-Problem - Luftraum wieder frei

+
Das neue elektronische Kontrollstreifensystem der Deutschen Flugsicherung wurde vorläufig durch seinen Vorgänger ersetzt. Foto: DFS Deutsche Flugsicherung - VK

Eine Woche lang konnten im Südwesten Deutschlands nicht so viele Flugzeuge fliegen wie sonst. Grund war eine Computerpanne bei der Flugsicherung, die das Problem nun mit einem einfachen Mittel in den Griff bekommen hat.

Frankfurt/Langen (dpa) - Der Flugverkehr im Südwesten und der Mitte Deutschlands kann wieder in gewohntem Umfang abgewickelt werden. Die Deutsche Flugsicherung hat den Luftraum wieder komplett freigegeben, nachdem in der Nacht ein schwerwiegendes Software-Problem behoben wurde.

Die Fachleute hätten eine "bewährte Vorgängerversion" der betroffenen Software installiert, teilte die bundeseigene Flugsicherung am Donnerstag in Langen bei Frankfurt mit. Diese funktioniere nun einwandfrei.

Die aus Sicherheitsgründen verhängte Leistungsminderung des Luftraumes um 25 Prozent wurde aufgehoben. Die Störung war am Mittwoch vergangener Woche aufgetreten. Die Sicherheit des Flugverkehrs sei während der Störung zu keiner Zeit beeinträchtigt gewesen, hieß es.

Die Störung war laut DFS auf das Center Langen beschränkt. Dessen Bereich reicht grob vom Bodensee bis Kassel und von der französischen Grenze bis Thüringen. In dem Gebiet befinden sich die größeren Flughäfen Frankfurt, Stuttgart, Köln-Bonn und in Teilen der An- und Abflug Düsseldorf. Die anderen Flugsicherungs-Center in München, Bremen und Karlsruhe seien nicht betroffen gewesen.

Behinderungen gab es vor allem am größten deutschen Flughafen in Frankfurt, wo täglich mehrere Dutzend Flüge abgesagt wurden. Allein die Lufthansa musste in Frankfurt rund 170 Flüge mit insgesamt 15 000 Passagieren absagen, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag bilanzierte.

Betroffen war ein Touchscreen-System, das den Lotsen für jeden einzelnen Flug die wichtigsten Informationen auf einem übersichtlichen Streifen bereitstellt. Nach einem Update im Februar hatten sich wiederholt mehrere Streifen überlagert, so dass auf dem Schirm nicht mehr alle Flüge in den einzelnen Sektoren auf einen Blick erkennbar waren. Bis vor einigen Jahren hatten die Lotsen noch mit ausgedruckten Papierstreifen gearbeitet.

Die Lotsen mussten in der Folge aufmerksamer sein und benötigten daher mehr Zeit pro kontrolliertem Flug. In Spitzenzeiten konnten dann nicht mehr alle Flüge verzögerungsfrei durch den Luftraum geleitet werden, wie die DFS berichtete. Dennoch habe das Kontrollcenter Langen in den vergangenen Tagen den zum Frühling üblichen Verkehrsanstieg bewältigt und mehr Verkehr als in den Vorwochen abgewickelt. Einen ersten Saisonhöhepunkt erwarten die Lotsen zum Beginn der im April anstehenden Osterferien.

Mitteilung DFS

Mitteilung DFS zur Störung 21.03.2019

Mitteilung DFS zur Störung 25.03.2019

DFS zur Arbeit in den Radarkontrollzentralen (Center)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tarifstreit festgefahren: Neue Streiks bei Lufthansa - „deutlich ausgeweitete Maßnahmen“

Bei der Lufthansa werden die Flugbegleiter erneut in den Streik treten. Das gab die Kabinengewerkschaft Ufo an. Auch „deutlich ausgeweitete Maßnahmen“ sind möglich.
Tarifstreit festgefahren: Neue Streiks bei Lufthansa - „deutlich ausgeweitete Maßnahmen“

Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario

Der Verkauf der Handelskette Real könnte zu einem kompletten Ende der Marke führen. Ein Real-Betriebsrat richtet nun Vorwürfe an die Regierung.
Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario

Ufo kündigt weiteren Streik bei der Lufthansa an

Auf Fluggäste der Lufthansa kommen möglicherweise bald erneut schwierige Zeiten zu. Die Kabinengewerkschaft Ufo droht mit einem weiteren Arbeitskampf. Zuletzt erwog sie …
Ufo kündigt weiteren Streik bei der Lufthansa an

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

Traktoren rollen derzeit häufiger über die Straßen der Hauptstadt: Nach Protesten gegen neue Naturschutz-Auflagen kommen nun viele Menschen, um genau dafür Druck zu …
"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.