Skandal um Insektizid

Fipronil-Eier in Nudeln und Kuchen? Foodwatch fordert Aufklärung

In Millionen von Eiern wurde eine zu hohe Dosis von Fipronil festgestellt. Nun fordert die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch, das auch Produkte öffentlich genannt werden, in denen die Eier gelandet sein könnten.

Verbraucher sollen nach dem Willen von Foodwatch eindeutig darüber informiert werden, in welchen Nudeln, Kuchen oder Salaten mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier verarbeitet wurden. Die Behörden in Bund und Ländern müssten betroffene Unternehmen und Lebensmittel öffentlich benennen, sagte Lea Blanken von der Verbraucherorganisation der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Die Hersteller müssten die betroffenen Produkte zudem öffentlich zurückrufen.

"Es muss diesmal anders laufen als noch beim Pferdefleischskandal, als die Länderbehörden ihre Testergebnisse nur anonym veröffentlicht und die Produktnamen von Lebensmitteln verschwiegen haben, in denen sie nicht deklariertes Pferdefleisch nachgewiesen hatten", sagte Blanken. In mehreren Bundesländern werden derzeit Lebensmittel auf Fipronilbelastung hin überprüft. Das Insektizid könnte bei der Verarbeitung von Eiern beispielsweise in Nudeln oder Kuchen gelangt sein.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Dax weitet Verluste aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.