Dubiose Verbindung nach Russland?

Forderung der US-Demokraten: Deutsche Bank soll Trump-Kredite enthüllen

+
Donald Trump pflegte als Immobilienkaufmann offenbar intensive Geschäftsbeziehungen zum Frankfurter Geldhaus.

Demokratische Abgeordnete machen Druck für eine Untersuchung der Geschäftsbeziehungen zwischen der Deutschen Bank und Donald Trump. Sie vermuten dubiose Verbindungen nach Russland.

Demokratische Abgeordnete machen weiter Druck für eine Untersuchung der Geschäftsbeziehungen zwischen Deutscher Bank und US-Präsident Donald Trump sowie möglicher Verbindungen nach Russland. Die Parlamentarier drängen auf umfassende Ermittlungen des Finanzausschusses des US-Repräsentantenhauses. In einem Brief an den republikanischen Vorsitzenden Jeb Hensarling forderten sie am Freitag, die Bank zur Herausgabe interner Dokumente zu zwingen.

Die Demokraten wollen wissen, ob es Zusammenhänge zwischen der Verwicklung der Deutschen Bank in eine Geldwäsche-Affäre mit vornehmlich russischer Beteiligung und ihrem Verhältnis zu Trump gibt. Der jetzige US-Präsident hatte als Immobilienkaufmann intensive Geschäftsbeziehungen zum Frankfurter Geldhaus gepflegt. Trump schuldete der Bank Mitte des Jahres noch mindestens 130 Millionen Dollar, wie aus Regierungsangaben vom Juni hervorgeht.

Bislang stößt die Forderung auf taube Ohren

Die Demokraten hatten bereits im März eine Untersuchung verlangt. Bei den Republikanern, die im Finanzausschuss des Repräsentantenhauses das Sagen haben, stoßen sie jedoch bislang auf taube Ohren. Auch ein Brief an Deutsche-Bank-Chef John Cryan brachte nichts. Die geforderten Informationen seien vertraulich, das US-Recht verbiete die Offenlegung von Details, antworteten Anwälte der Bank im Juni.

Im russischen Schwarzgeld-Skandal haben die Frankfurter im Rahmen von Vergleichen mit amerikanischen und britischen Aufsichtsbehörden bereits über 600 Millionen Dollar an Bußgeldern aufgebrummt bekommen. Kunden der Deutschen Bank sollen über die Finanzplätze Moskau, New York und London Rubel-Schwarzgeld aus Russland im Wert von rund zehn Milliarden Dollar gewaschen haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems

Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems

Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu

Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu

Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle

Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.