Ganze Familie auf Anklagebank

Fortsetzung im Schlecker-Prozess - Spricht Anton Schlecker?

+
Anton Schlecker und seine Frau Christa im Landgericht in Stuttgart: Die Familie Schlecker steht wegen des Vorwurfs des vorsätzlichen Bankrotts und möglicher Beihilfe vor Gericht. Foto: Marijan Murat

Die Aufmerksamkeit war groß beim Start des Prozesses gegen Anton Schlecker vergangene Woche. Bislang hat der ehemalige Drogeriemarktkönig sich nicht persönlich zu den Vorwürfen geäußert. Am Montag hätte er Gelegenheit dazu.

Stuttgart (dpa) - Äußert sich Anton Schlecker erstmals zu den Vorwürfen gegen ihn? Diese Frage steht vor dem zweiten Prozesstag heute am Landgericht Stuttgart im Mittelpunkt.

In der Tagesordnung ist einer Gerichtssprecherin zufolge "Gelegenheit zur Einlassung" vorgesehen. Ob sich der Gründer der gleichnamigen Drogeriekette äußern wird, ist noch offen. Der Schlecker-Prozess hatte vor einer Woche begleitet von großem Medieninteresse begonnen. Doch der Hauptangeklagte Anton Schlecker hatte geschwiegen. Er ist wegen vorsätzlichen Bankrotts angeklagt.

Der 72-Jährige habe vorsätzlich Bestandteile seines Vermögens, das im Falle einer Insolvenz den Gläubigern zugestanden hätte, beiseite geschafft, so der Hauptvorwurf der Staatsanwaltschaft. Außerdem wirft die Anklage ihm vor, den Zustand des Unternehmens im Konzernabschluss falsch dargestellt und vor dem Insolvenzgericht unrichtige Angaben gemacht zu haben.

Dreh- und Angelpunkt ist, dass Schlecker sein Unternehmen nicht als GmbH, sondern als eingetragener Kaufmann geführt hatte. Aus diesem Grund haftet er mit seinem persönlichen Vermögen. Auch der Zeitpunkt, ab wann die Pleite absehbar gewesen wäre, spielt eine Rolle: Die Staatsanwaltschaft sieht das Unternehmen rückblickend seit dem Jahr 2000 in der Krise, spätestens Ende 2009 habe die Zahlungsunfähigkeit gedroht.

Mit auf der Anklagebank sitzen Schleckers Ehefrau Christa und seine beiden Kinder Meike und Lars. Bei ihnen geht es um Beihilfe zum Bankrott. Schleckers Sohn und Tochter sind als ehemalige Gesellschafter der Logistikgesellschaft LDG außerdem wegen Insolvenzverschleppung und Untreue angeklagt.

Schlecker-Verteidiger Norbert Scharf hatte zum Prozessauftakt betont, dass sein Mandant nicht vom Ende seiner Firma ausgegangen sei. "Die Insolvenz seines Unternehmens war für ihn schlicht unvollstellbar." Europas ehemals größte Drogeriekette Schlecker hatte im Januar 2012 Insolvenz angemeldet. Mehr als 25 000 Menschen in Deutschland und genau so viele im Ausland verloren ihren Arbeitsplatz.

Mitteilung des Landgerichts Stuttgart

Mitteilung der Staatsanwaltschaft zur Anklage im April 2016

§134 Insolvenzordnung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva

Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen

Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.