Fragen & Antworten

Locomore gestoppt - Zukunft des Bahn-Konkurrenten ungewiss

+
Locomore

Berlin - Es war nicht der erste Versuch, im Fernverkehr ein Gegengewicht zur Deutschen Bahn zu schaffen. Der Insolvenzantrag von Locomore ist das vorläufige Ende eines ehrgeizigen Projekts. Was das jetzt bedeutet.

Nach nur fünf Monaten steht der Fernzug-Konkurrent der Deutschen Bahn (DB) vor dem Aus: Das Unternehmen Locomore, das mit einem Zug von Stuttgart und Berlin und zurück pendelte, hat den Betrieb vorerst eingestellt. Nur ein neuer Investor könnte das Projekt mit frischem Geld retten.

Wie ist Locomore entstanden und wer steckt dahinter?

Treibende Kraft des Projekts ist der Verwaltungswissenschaftler und Bahnexperte Derek Ladewig. Er gründete das Unternehmen Locomore Rail bereits 2007. Zusammen mit zwei Partnerfirmen gelang es ihm 2012, den Hamburg-Köln-Express (HKX) auf die Schiene zu bringen. Per Investorensuche im Internet (Crowdfunding) konnte Locomore rund 600 000 Euro einsammeln und so im Dezember 2016 die Verbindung Stuttgart-Berlin auf die Beine stellen.

Warum musste Locomore Insolvenz beantragen?

Die Kalkulation der Geschäftsführung ging offenkundig nicht auf. „Sowohl die Anzahl der Fahrgäste als auch die Einnahmen pro Fahrgast sind zwar kontinuierlich angestiegen, aber nicht schnell genug, um vollständig kostendeckend zu arbeiten“, teilte die Geschäftsführung mit. „Unsere finanziellen Reserven sind nunmehr aufgebraucht, so dass wir uns zu diesem Schritt gezwungen sahen.“ Für nähere Erklärungen war am Freitag bei Locomore zunächst niemand zu erreichen.

Was war kalkuliert, welche Probleme gab es?

Von Anfang an war klar, dass Locomore mit seinen 30 Mitarbeitern schnell die Schwelle zur Kostendeckung erreichen musste. „Die Züge müssen mindestens halb voll sein“, hatte Locomore-Chef Ladewig als Ziel ausgegeben, das wären etwa 1000 verkaufte Tickets pro Tag gewesen. Die waren in der Regel günstiger als die der DB. Doch es gab technische Probleme mit den aufgemöbelten Wagen aus den 1970er Jahren, zum Beispiel defekte Toiletten und Mängel beim Internet-Zugang per WLAN. Locomore musste den Verkehr einschränken und fuhr von Ende Januar bis Anfang April statt täglich nur noch an vier Tagen in der Woche.

Ist das Projekt endgültig gescheitert?

Das ist offen. Der vorerst letzte Zug fuhr am Freitag von Stuttgart nach Berlin. Locomore teilte mit, der Zugverkehr sei erst einmal bis einschließlich Montag (15. Mai) unterbrochen. Die Kanzlei des vorläufigen Insolvenzverwalters Rolf Rattunde stellte klar, eine Wiederaufnahme des Zugbetriebs sei nur mit Hilfe eines neuen Investors möglich. Das Unternehmen habe nur noch „ganz geringe liquide Mittel“, sagte der Rechtsanwalt und Mitarbeiter Rattundes, Danny Koch, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe intensive Verhandlungen mit „mehreren Interessenten“.

Was ist mit dem Geld der Investoren?

Das muss der Insolvenzverwalter im Einzelnen noch prüfen. Ein Teil der 600 000 Euro, die gesammelt worden waren, seien wohl als nachrangige Darlehen gegeben worden, andere Geldgeber seien als stille Teilhaber eingestiegen, sagte Koch. Bahnexperten gehen davon aus, dass das Geld höchstens zum kleinen Teil zurückbezahlt werden wird.

Was passiert mit gebuchten Fahrten?

Locomore hat seine Tickets übers Internet, am Telefon, in einigen Reisebüros sowie direkt im Zug verkauft. Sollte Locomore den Neustart nicht schaffen, können bereits erworbene Fahrscheine nicht mehr benutzt werden. Sie gingen dann als Gläubigerforderungen ins Insolvenzverfahren. Nur bei ausreichender Insolvenzmasse gäbe es später etwas an die Kunden zurück.

Warum ist die Deutsche Bahn im Fernverkehr fast Monopolist?

Anders als im Regionalverkehr, der von Bundesländern oder Verkehrsverbünden bestellt wird, betreibt die bundeseigene Deutsche Bahn den Fernverkehr in Eigenregie. ICE und IC fahren auf einem großen Netz mit regelmäßigen Takten und vielen Umsteigestationen. Wettbewerber haben es schwer, dem etwas entgegenzusetzen. Sie müssen immer klein anfangen, die Anfangsinvestitionen in einen Wagenpark sind enorm. Deshalb gab es bisher nur einzelne Strecken. Der Interconnex von Leipzig nach Warnemünde wurde Ende 2014 nach zweieinhalb Jahren wieder eingestellt. Sollte Locomore scheitern, bleibt nur noch der HKX von Hamburg nach Köln.

Wie reagiert die Deutsche Bahn auf den Insolvenzantrag?

„Die Deutsche Bahn bedauert diese Entwicklung“, sagte ein Sprecher am Freitag. Wettbewerb auch im Fernverkehr sei generell zu befürworten. Ein vielfältiges Angebot führe „zu mehr Qualität für den Kunden“. Auch ein Konkurrenzzug wie der von Locomore mache „mehr Menschen auf die Vorzüge des Bahnfahrens aufmerksam“.

Was meint die Politik?

Das Verkehrsministerium in Baden-Württemberg sieht grundsätzliche Hindernisse für Konkurrenten: „Bedauerlicherweise ist es dem Bund seit der Bahnreform nicht gelungen, die Rahmenbedingungen im Schienenfernverkehr so zu gestalten, dass Wettbewerb entstehen kann.“ Das Bundesverkehrsministerium wollte sich am Freitag nicht zu einem einzelnen Unternehmen äußern. Ein Sprecher äußerte sich allgemein: „Wir sind bemüht, den Wettbewerb auf der Schiene zu ermöglichen und zu fördern.“ Er verwies darauf, dass der Anteil von Konkurrenten der Deutschen Bahn im Nahverkehr gewachsen sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax setzt zum Jahresendspurt an

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den ersehnten Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt.
Dax setzt zum Jahresendspurt an

Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor

EU-Wettbewerbskommissarin Vestager hat sich den Kampf für mehr Steuerfairness in Europa auf die Fahnen geschrieben. Zuletzt ging sie dabei vor allem gegen große …
Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor

Beate Uhse pleite: Aber gibt es doch noch eine Chance?

Der im Insolvenzverfahren des Erotik-Unternehmens Beate Uhse eingesetzte vorläufige Sachwalter Sven-Holger Undritz sieht Chancen für eine Sanierung des Unternehmens.
Beate Uhse pleite: Aber gibt es doch noch eine Chance?

Forderungen nach Kontrolle beim Bitcoin werden lauter

Wie weit geht es noch beim Bitcoin? Die Digitalwährung steigt und steigt. Fachleute sehen sie inzwischen als reines Spekulationsobjekt und fordern mehr Kontrolle.
Forderungen nach Kontrolle beim Bitcoin werden lauter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.