Ehrlich währt am Längsten?

Kunde bekommt am Geldautomaten 60 Euro zu viel ausgezahlt - wie die Bank reagiert, ist unglaublich

+
Ein Post-Bank-Kunde will einfach nur 60 Euro zurückgeben, die ihm zu viel ausgezahlt wurden. Doch die Bank sträubt sich.

Er wollte eigentlich nur Geld am Automaten holen, doch er spuckte einfach zu viel aus. Nun versucht ein Frankfurter verzweifelt, der Postbank ihr Geld zurückzugeben, doch die sträubt sich.

Frankfurt - Dieser Fall liest sich einfach unglaublich. Ein junger Frankfurter geht zum Geldautomaten, bekommt mehr Geld als er eigentlich verlangt hat - und möchte das Geld wieder zurückgeben. Doch die zuständige Postbank weigert sich. 

Wie extratipp.com* berichtet, dreht sich der Fall um den jungen Software-Entwickler Miguel Pascual Sanina, der eigentlich nur 40 Euro abheben wollte, um seinen Friseur zu bezahlen. Der Automat der Postbank gab ihm 100 Euro - und buchte nur die gewünschten 40 Euro ab. Was folgte, ist eine Odyssee. Der ehrliche Frankfurter versucht es mit Gesprächen mit dem Pförtner der ansonsten unbesetzten Filiale, mit Anrufen im Kundencenter, die immer wieder ins Leere laufen, und mit E-Mails an die Bank - doch die scheint das Geld einfach nicht zu wollen.

Pförtner: Ist nicht zum ersten Mal passiert

"So ein bisschen fühlt man sich verarscht. Ich will ja nur die Differenz zurückgeben. Eigentlich habe ja nicht ich das Problem, sondern die Bank", wird der junge Mann in dem Bericht zitiert. Besonders skurril: Laut Pförtner sei er nicht der Erste gewesen, dem das an besagtem Tag in der Mainmetropole passiert sei. Doch die Bank scheint es wenig zu kümmern.

Fazit: Ehrlichkeit währt zwar eigentlich am längsten, doch manchmal scheint es auch einer gewissen Hartnäckigkeit zu bedürfen, wenn man dieses Sprichwort in die Tat umsetzen will. Kundenservice und Wirtschaftlichkeit sehen in jedem Fall anders aus, als die Postbank es in diesem Fall vormacht. 

Neues zur #EintrachtDFB-Pokal-Finale: Extratipp.com ist in Berlin und hat die geilsten Adler-Fans-Bilder aus der Stadt und dem Stadion

Ein wichtiger Hinweis noch für alle, die so etwas ebenfalls schon einmal erlebt haben: Rechtlich gesehen ist es der Fehler der Bank, der Kunde ist nicht verpflichtet, das ausgegebene Geld zurückzugeben.

Philipp Keßler

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken

Banken in der Eurozone halten in der Regel eine Menge Staatsanleihen ihrer jeweiligen Länder. Das gilt als Sicherheitsrisiko in Europas Finanzsektor. Die EU-Kommission …
EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken

Hornbach investiert massiv in Online-Handel

Frankfurt/Neustadt (dpa) - Hornbach baut sein Internetangebot kräftig aus, um der Konkurrenz im Online-Handel mit Heimwerkerbedarf zu begegnen. Im Geschäftsjahr …
Hornbach investiert massiv in Online-Handel

EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Jahrelang stritten die EU-Wettbewerbshüter und Gazprom um das Geschäftsgebaren des russischen Energieriesen in Osteuropa. Auch politisch sorgte die Auseinandersetzung …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Dax pendelt um Marke von 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Kursrutsch zur Wochenmitte hat sich der deutsche Aktienmarkt am Donnerstagmittag stabilisiert.
Dax pendelt um Marke von 13 000 Punkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.