Reform geplant 

Frankreich will bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden

+
Emmanuel Macron hat große Pläne für die französische Wirtschaft. 

In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud. Das soll sich nun ändern.

Paris - Im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit will Frankreich bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden. In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud am Montag in Paris bei der Vorstellung von Reformplänen. Kompetenz sei der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit.

Mit dem Ausbildungsplan soll ein Wahlversprechen des sozialliberalen Staatspräsidenten Emmanuel Macron eingelöst werden. Der 40-Jährige will die französische Wirtschaft ankurbeln und wettbewerbsfähiger machen. Die Mitte-Regierung bereitet auch eine Reform der Arbeitslosenversicherung vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Audi akzeptiert hohes Bußgeld in Dieselaffäre - es trübt die Jahresbilanz

Der Autohersteller Audi zahlt in der Dieselaffäre ein Bußgeld in dreistelliger Millionenhöhe. 
Audi akzeptiert hohes Bußgeld in Dieselaffäre - es trübt die Jahresbilanz

Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail

Italiens Regierung hat sich kurz vor Fristende auf einen Haushaltsentwurf geeinigt. Die EU-Kommission muss diesen nun prüfen. Um milliardenschwere Wahlversprechen zu …
Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail

Bill Gates lobt den Kapitalismus

Welche Hilfe für Afrika ist am sinnvollsten? Bill Gates spricht über die Bekämpfung von Fluchtursachen, Kapitalismus und die Geberbereitschaft seiner Heimat USA.
Bill Gates lobt den Kapitalismus

Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen

In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliardenstrafen zahlen müssen. Nun wird es auch in Deutschland noch einmal teuer. Der Mutterkonzern bekam bereits eine …
Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.