Reform geplant 

Frankreich will bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden

+
Emmanuel Macron hat große Pläne für die französische Wirtschaft. 

In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud. Das soll sich nun ändern.

Paris - Im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit will Frankreich bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden. In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud am Montag in Paris bei der Vorstellung von Reformplänen. Kompetenz sei der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit.

Mit dem Ausbildungsplan soll ein Wahlversprechen des sozialliberalen Staatspräsidenten Emmanuel Macron eingelöst werden. Der 40-Jährige will die französische Wirtschaft ankurbeln und wettbewerbsfähiger machen. Die Mitte-Regierung bereitet auch eine Reform der Arbeitslosenversicherung vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger …
IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden

Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden

VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle

Wolfsburg (dpa) – Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag …
VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle

Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

VW muss ein Software-Update für mehrere Modelle nachlegen - und legt deshalb einen Fertigungsstopp für mehrere Dieselmodelle ein. Für die Kunden könnte das auch Vorteile …
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.