Rewe, Aldi, Lidl und Co.

Schock für Saft-Fans: Eine Marke verschwindet aus fast allen Supermärkten

+
Albi-Flaschen im Werk in Magdeburg.

Eine beliebte Fruchtsaft-Marke verschwindet aus vielen Supermärkten, und das hat einen ganz bestimmten Grund. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

München - Granini, Hohes C, Punica oder Albi. Und damit wäre die Liste noch lange nicht erschöft. Die Marken-Auswahl in den Saftregalen deutscher Supermärkte ist groß. Doch Albi-Liebhaber stehen künftig bei vielen Läden mit leeren Händen da. Den Fruchtsaft, nicht zuletzt bekannt durch die markanten Tetrapaks, gibt es bald nur noch in ausgewählten Märkten.

Albi belieferte in der Vergangenheit Rewe, Real, Metro, Kaufland, Edeka sowie Penny, und auch hinter den Eigenmarken von Aldi und Lidl verbarg sich der Safthersteller aus Berhülen bei Ulm. Damit ist jetzt Schluss. Die Supermärkte haben ihre Lieferverträge gekündigt, berichtet die Lebensmittelzeitung

„Nahezu alle größeren Supermarkt- und Discounterketten haben die Kultmarke Albi aus dem Regal genommen“, schreibt chip.deGrund: Albi wurde vergangenen Dezember von Edeka übernommen

Dafür soll Albi beim Edeka-Verbund gepusht werden. Albi soll die wichtigste Saftmarke beim dazugehörigen Discounter-Riesen Netto werden. Die Konkurrenten Hohes C und Granini sollen bald ganz aus dem dortigen Sortiment verschwinden. Der Restbestand wird demnach zu Ramschpreisen verkauft. Nachschub soll es nicht mehr geben.

Video: Wieviel Frucht steckt in Multivitaminsaft?

Albi wird billiger - zumindest am Anfang

Dazu kommt, dass die Albi-Säfte bei Netto deutlich billiger sein sollen als noch bei Rewe - zumindest am Anfang. Laut dem Bericht kostet der Ein-Liter-Karton am Anfang 99 Cent. Bei Rewe mussten Saftliebhaber noch 1,49 Euro zahlen. Das Getränk wird also zumindest vorübergehend ein Drittel billiger.

Auch interessant: Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment

Safthersteller Albi gehört zu den Traditionsunternehmen und ist seit 90 Jahren auf dem Markt. Rund 100 Millionen Abfüllungen schafft Albi pro Jahr und erwirtschaftet einen Umsatz von über 100 Millionen Euro. 

ses

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick …
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.