Autoindustrie

Fusion Fiat Chrysler/Renault: Frankreich verlangt Garantien

+
Der französische Staat hält 15 Prozent an Renault. Deshalb verlangt Wirtschaftsminister Bruno Le Maire die Zusicherung, dass im Falle einer Fusion Stellen in Frankreich erhalten bleiben. Foto: Wolfgang Kumm

Paris (dpa) - Für eine mögliche Fusion der Autohersteller Fiat Chrysler und Renault verlangt Paris die Zusicherung, dass in Frankreich Stellen in der Fertigung und Werke erhalten bleiben. Er werde sehr wachsam sein, kündigte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire im Sender RTL an.

Falls der neue Autoriese gebildet werde, müsse er zudem Elektrobatterien aus europäischer Produktion abnehmen. Deutschland und Frankreich hatten dazu eine milliardenschwere Industrieinitiative gestartet.

Fiat Chrysler hatte angekündigt, eine Fusion mit Renault anzustreben. Es würde der weltweit drittgrößte Autohersteller mit 8,7 Millionen Fahrzeugen im Jahr entstehen. Fiat Chrysler hatte zwar versichert, es sollten keine Fabriken geschlossen werden, sich aber zur Beschäftigung in dem neuen Verbund nicht detaillierter geäußert.

Der französische Staat hält 15 Prozent an Renault und hat deshalb bei dem Milliardendeal mitzureden. In einer neuen Gesellschaft von Fiat Chrysler und Renault würde der Staatsanteil auf etwa 7,5 Prozent sinken.

Le Maire verlangte zudem ausdrücklich, dass eine Fusion den Rahmen der bestehenden Autoallianz zwischen Renault mit den japanischen Autobauern Nissan und Mitsubishi respektiert. Renault-Präsident Jean-Dominique Senard sei nach Japan gereist, um mit den Partnern zu sprechen.

Nach der Verhaftung des damaligen Topmanagers Carlos Ghosn wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen in Japan hatte es im französisch-japanischen Autobündnis schwer gekriselt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ermittler werten Material nach Mitsubishi-Razzia aus

Staatsanwälte ermitteln in Sachen Diesel-Skandal nun auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. Dessen Motoren sollen nur auf dem Prüfstand zulässige Grenzwerte …
Ermittler werten Material nach Mitsubishi-Razzia aus

Dax schafft Sprung auf Rekordhoch

Zollstreit, Brexit-Gezerre, Konjunkturabkühlung: 2019 war ein turbulentes Jahr für die Börse - trotzdem ist der Dax rund 25 Prozent gestiegen. Für das neue Jahr waren …
Dax schafft Sprung auf Rekordhoch

Dieselaffäre: Daimler rechnet mit weiteren Milliardenkosten

Um die Dieselaffäre in den Griff zu kriegen, hat Daimler schon Milliarden auf die Seite gelegt. Nun dürfte die Rechnung aber nochmals deutlich länger werden.
Dieselaffäre: Daimler rechnet mit weiteren Milliardenkosten

Frankreich und USA ringen in Davos um Digitalsteuer

Zwischen der EU und den USA läuft es derzeit alles andere als glatt. Ein Streitpunkt ist die von Frankreich vorangeschobene Besteuerung von Digitalkonzernen. In Davos …
Frankreich und USA ringen in Davos um Digitalsteuer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.