Gegen Vertrieb von Tierfutter

150.000 Euro Bußgeld wegen aggressiver Telefonwerbung verhängt

Berlin - Wegen unerlaubter aggressiver Telefonwerbung hat die Bundesnetzagentur gegen eine Firma für den Vertrieb von Tierfutter ein hohes Bußgeld verhängt. Die Strafe: 150.000 Euro.

Sie beruhe auf "gut dargelegten Beschwerden" von Verbrauchern, sei allerdings noch nicht rechtskräftig. Das betroffene Unternehmen habe gegen den Bußgeldbescheid inzwischen Widerspruch eingelegt.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur machte die Firma Anrufe ohne die nötige vorherige Einwilligung der Verbraucher. Darüber hinaus verhängte sie wegen der "einschüchternden und aggressiven" Art der Anrufe ein besonders hohes Bußgeld. Demnach wurden Betroffene teilweise zum Kauf von Hundefutter aufgefordert, obwohl sie keinen Hund besaßen. Andere Verbraucher hätten von Anrufen berichtet, die in "regelrechten Telefonterror" ausarteten.

Auch Anrufe mit unterdrückter Nummer sind verboten

Dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb zufolge dürfen Verbraucher in Deutschland erst nach vorheriger ausdrücklicher Zustimmung Werbeanrufe erhalten. Es ist Unternehmen verboten, diese erst am Anfang eines Gesprächs einzuholen. Auch Anrufe mit unterdrückter Nummer sind verboten. Die Bundesnetzagentur überwacht die Einhaltung dieser Bestimmungen.

Bei Verstößen kann sie Bußgelder von bis zu 300.000 Euro verhängen. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, rief Betroffene dazu, Verstöße zu melden. "Für unsere Ermittlungen sind wir auf die Hilfe der Verbraucher angewiesen." Der Rechtsbruch finde in Telefonaten mit diesen statt. "Daher benötigen wir präzise Angaben der Betroffenen."

AFP

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.