Lohnerhöhung gefordert

Geldboten streiken wieder - Bargeld-Engpässe möglich

Geldboten fordern mehr Gehalt und streiken am Freitag.
+
Geldboten fordern mehr Gehalt und streiken am Freitag.

Berlin - Wie schon vergangene Woche legen die Geldboten am Freitag ihre Arbeit nieder. Möglich, dass darum manche Geldautomaten am Wochenende leer bleiben.

Die Gewerkschaft Verdi verschärft die Warnstreiks in der Geld- und Werttransportbranche. Für diesen Freitag sind die Beschäftigen bundesweit aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Verdi rechnet damit, dass sich Mitarbeiter an 40 der 100 Standorte beteiligen und hält Auswirkungen auf die Bargeldversorgung für möglich. 

Hintergrund sind die Tarifverhandlungen für die rund 11.000 Beschäftigten. Sie werden am Dienstag in Frankfurt fortgesetzt. Verdi verlangt für die Geldboten eine Lohnerhöhung von 1,50 Euro pro Stunde und eine Angleichung der regionalen Tariflöhne.

Am vergangenen Freitag waren rund 1000 Beschäftigte in Ostdeutschland in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Deutschen Kreditwirtschaft gab es keine Engpässe beim Bargeld. Banken und Sparkassen hätten sich mit Notfallplänen vorbereitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

ING Deutschland: Echtzeitzahlungen auch für Privatkunden
Wirtschaft

ING Deutschland: Echtzeitzahlungen auch für Privatkunden

Seit November 2017 sind in Europa Überweisungen von Konto zu Konto binnen Sekunden technisch möglich. Nun bietet auch die Direktbank ING die Turboüberweisung an.
ING Deutschland: Echtzeitzahlungen auch für Privatkunden
14.000 Wohnungen in Berlin verkauft
Wirtschaft

14.000 Wohnungen in Berlin verkauft

Der Berliner Wohnungsmarkt ist hart umkämpft. Zum Ende des Jahres gibt es eine weitere große Transaktion.
14.000 Wohnungen in Berlin verkauft
Weitere Millionen an Flutgeld eingereicht
Wirtschaft

Weitere Millionen an Flutgeld eingereicht

Nicht nur Wohnungen und Hausrat wurden bei der Flut im Westen Deutschlands zerstört. Auch Tausende Euro-Scheine müssen umgetauscht werden.
Weitere Millionen an Flutgeld eingereicht
Panikkäufe und riesige Schlangen: Britischen Tankstellen geht der Sprit aus - Verband warnt: „Wir trocknen aus“
Wirtschaft

Panikkäufe und riesige Schlangen: Britischen Tankstellen geht der Sprit aus - Verband warnt: „Wir trocknen aus“

Nach dem Brexit fehlen in Großbritannien tausende Lkw-Fahrer. Viele Tankstellen trocknen aus. Die Lage ist so ernst, dass die Regierung in London jetzt einen …
Panikkäufe und riesige Schlangen: Britischen Tankstellen geht der Sprit aus - Verband warnt: „Wir trocknen aus“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.