Wird das Bargeld knapp?

Geldboten wieder im Warnstreik für mehr Lohn

+
Bei einem ersten Warnstreik hatten vor einer Woche nach Gewerkschaftsangaben 1000 Mitarbeiter die Arbeiter niedergelegt. Foto: Ralf Hirschberger

Es ist der zweite Warnstreik innerhalb einer Woche, diesmal bundesweit. Die Geldsortierer und Geldboten wollen eine höhere Bezahlung und eine Angleichung der Ost-West-Unterschiede.

Berlin (dpa) - Geldboten und Geldsortierer an bundesweit 40 Standorten sind am Freitag erneut in einen Warnstreik getreten. An der Aktion für eine bessere Bezahlung beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi etwa 2000 Beschäftigte.

"Es ist mit Beeinträchtigungen bei der Bargeldversorgung zu rechnen", sagte Verdi-Verhandlungsführer Volker Nüsse.

Die Zeit der Niedriglöhne und der ungerechten Bezahlung in der Branche müsse endlich zu Ende gehen, hieß es. Die Arbeitgeber nannten den Streikaufruf vor der nächsten Tarifrunde am Dienstag in Frankfurt unverhältnismäßig.

Verdi strebt bundesweit gleiche Einkommen für die Transporteure und Bearbeiter von Banknoten an und fordert zudem eine Erhöhung der Stundenlöhne um 1,50 Euro. Bislang gibt es regional große Unterschiede, vor allem im Osten wird deutlich weniger bezahlt. So bekommt ein Geldbote in Berlin 11,24 Euro pro Stunde, in Nordrhein-Westfalen sind es 15,73 Euro.

Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) stockte am Freitag ihr Tarifangebot auf. Es sieht drei Erhöhungsstufen zum 1. März 2017, 1. Januar 2018 und 1. Januar 2019 vor. Die einzelnen Anhebungen liegen zwischen 0,26 und 0,50 Euro pro Stunde, je nach Tätigkeit und Tarifregion. In Prozenten ausgedrückt sind das 2,2 bis 4,5 Prozent.

Eine stärkere Angleichung der Lohnniveaus sei "nur dann möglich, wenn Bundesländer mit einem höheren Ausgangslohn geringere Erhöhungen erhalten als die bisher niedriger tarifierten Länder", erläuterte Verhandlungsführer Andreas Paulick die Arbeitgeber-Position.

Bei einem ersten Warnstreik hatten vor einer Woche rund 1000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Nach Bankenangaben ging das Bargeld aber nicht aus.

BDGW-Mitteilung zur Tarifrunde

Verdi-Mitteilung zu Tarifrunde

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise

Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise

Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an

Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.