"Handelsblatt" berichtet

Gemeinsamer Mitarbeiterprotest gegen Bankenfusion geplant

+
Die Gewerkschaft Verdi befürchtet im Fall eines Zusammenschlusses von Deutscher Bank und Commerzbank den Verlust tausender Jobs. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Mitarbeiter von Deutscher Bank und Commerzbank wollen nach einem Bericht des "Handelsblatts" gemeinsam Widerstand gegen eine Fusion der zwei größten deutschen Privatbanken leisten.

Darauf hätten sich die bei der Gewerkschaft Verdi organisierten Arbeitnehmervertreter beider Geldhäuser bei einem Treffen verständigt, schreibt die Zeitung unter Berufung auf "mehrere mit dem Thema vertraute Personen".

Mit dem Slogan "Getrennt in den Farben, gemeinsam in den Zielen" wollten Mitarbeiter von Deutscher Bank und Commerzbank in den kommenden Wochen deutlich machen, warum eine Fusion aus ihrer Sicht falsch wäre. Die Planungen von Verdi sähen vom 28. März an Warnstreiks im Zuge der laufenden Tarifrunde vor - an jedem Arbeitstag in einer anderen Stadt, wie es hieß. Verdi befürchtet bei einer Fusion den Verlust von tausenden Arbeitsplätzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump droht EU nach Harley-Davidson-Gewinneinbruch

Das Verhältnis zwischen Harley-Davidson und Donald Trump gilt als schwierig. Nun droht der Präsident der EU mit Vergeltung - weil deren Zölle der US-Motorrad-Ikone …
Trump droht EU nach Harley-Davidson-Gewinneinbruch

Plastikmüll-Exporte wechseln rasch die Zielländer

Berlin (dpa) - Wenn ein Land die Einfuhr von Plastikmüll stoppt, landet der Abfall eben anderswo: Umweltschützer kritisieren die Vermüllung vieler Länder mit Plastik …
Plastikmüll-Exporte wechseln rasch die Zielländer

Güterwagenlärm: Bahn testet kleinere Lärmschutzwände

Vorbeirauschender Güterverkehr nervt Anwohner in vielen Regionen Deutschlands. Riesige Schutzwände sollen Geräusche abhalten. Irgendwann können sie vielleicht auch eine …
Güterwagenlärm: Bahn testet kleinere Lärmschutzwände

Twitter steigert Umsatz deutlich

San Francisco (dpa) - Twitter gelingt es immer besser, mit seiner Nutzerbasis auch Geld zu verdienen. Im vergangenen Quartal steigerte der Kurznachrichtendienst den …
Twitter steigert Umsatz deutlich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.