Aufsichtsrat wird erweitert

Generationswechsel beim Porsche-Clan

+
Porsche Messestand aquf dem Genfer Autosalon. Die Porsche SE hält die Mehrheit der Stimmrechte bei VW und hat dadurch entscheidenden Einfluss auf den Kurs von Europas größtem Autobauer. Foto: Uli Deck

Die erste Generation bei Porsche: das war der legendäre Ingenieur, Firmengründer und Käfer-Erfinder Ferdinand Porsche. Inzwischen übernimmt in dem Clan immer mehr die vierte Generation das Ruder.

Stuttgart/Wolfsburg (dpa) - Im mächtigen Porsche- und Piëch-Clan kommt es zunehmend zu einem Generationswechsel: Der Aufsichtsrat der Porsche-Holding SE wird um weitere Familienmitglieder der vierten Generation erweitert, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte.

Die Holding ist Hauptaktionärin des Autobauers Volkswagen. Von der vierten Generation der Familien sollen künftig Josef Michael Ahorner (57), Stefan Piëch (47) und Peter Daniell Porsche (44) in das Gremium einziehen, das dann künftig zehn Mitglieder hat.

Stefan Piëch ist der Sohn von Hans-Michel Piëch (76), ein jüngerer Bruder des einstigen VW-Patriarchen Ferdinand Piëch. Ahorn ein Neffe Piëchs. Peter Daniell Porsche wiederum ist ein Sohn von Hans-Peter Porsche (77) aus der dritten Generation. Hans-Peter Porsche scheidet mit Ablauf der kommenden Hauptversammlung am 15. Mai aus dem Kontrollgremium aus.

Aktuell hat der Aufsichtsrat der Porsche SE formal sechs Mitglieder, ein Platz aber ist derzeit unbesetzt. Diesen Posten soll der Anwalt Günther Horvath übernehmen, ein enger Vertrauter der Familien. Neu in das Gremium soll auch Marianne Heiß einziehen. Die 45-Jährige ist für die Finanzen bei der Werbe- und Marketingagentur BBDO in Deutschland zuständig und sitzt bereits im Aufsichtsrat von VW.

Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche SE ist das derzeitige Familien-Oberhaupt Wolfgang Porsche (74). Porsche ist auch VW-Aufsichtsrat und spielt eine zentrale Rolle im Autokonzern.

Neben Wolfgang Porsche war dessen Cousin Ferdinand Piëch die prägende Person der dritten Generation in dem Familien-Clan. Piëch aber war 2015 nach einem internen Machtkampf als VW-Aufsichtsratschef zurückgetreten. Er hatte den Konzern jahrelang maßgeblich geprägt. Der 80-Jährige hatte im vergangenen Winter auch seinen letzten wichtigen Posten in der Autobranche abgegeben und hatte sein Aufsichtsratsmandat bei der Porsche SE niedergelegt. Piëch hatte im Frühjahr sein milliardenschweres Aktienpaket an der Holding an andere Mitglieder aus dem Autoclan Porsche/Piëch verkauft. Ihm verblieb noch ein kleiner Anteil.

Die Porsche SE hält die Mehrheit der Stimmrechte bei VW und hat dadurch entscheidenden Einfluss auf den Kurs von Europas größtem Autobauer. 

Porsche SE

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe

Fast jeder hat eine Lieblingsschokolade. So auch ein Mann, der in Duisburg ebenjene beim Discounter Aldi kaufte. Doch als er sie verzehren will, macht er einen echten …
Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe

Wall Street hält Dax in Schach

Frankfurt/Main (dpa) - Eine schwächere Wall Street hat am Montagnachmittag den bis dahin freundlichen Dax gebremst und den deutschen Leitindex bis Handelsschluss in …
Wall Street hält Dax in Schach

Bundesländer gründen Stahl-Allianz

Beim ersten Nationalen Stahlgipfel machen sich Vertreter von Politik, Unternehmen und Beschäftigten für die Zukunft der Branche stark. Es geht um den Erhalt von …
Bundesländer gründen Stahl-Allianz

GroKo-Plan gegen Diesel-Fahrverbote stößt auf Kritik

In Sachen Diesel steht in Mainz das nächste Urteil bevor, im Endspurt des Hessen-Wahlkampfs dreht sich ebenfalls vieles um mögliche Fahrverbote. Die Bundesregierung …
GroKo-Plan gegen Diesel-Fahrverbote stößt auf Kritik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.