Stabile Jahresüberschüsse

Genossenschaftsbanken stemmen sich gegen Zinstief

+
Um im Zinstief ihre Ergebnisse zu stabilisieren, mussten viele Genossenschaftsbanken die Gebühren erhöhen. Foto: Markus Scholz

Mit Gebühren und Einsparungen stemmen sich die Volks- und Raiffeisenbanken gegen die Niedrigzinsphase. Wie lange leisten sich die Institute in der digitalen Welt noch Tausende Filialen?

Frankfurt/Main (dpa) - Die Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland setzen trotz Zinstief und digitaler Neuerungen weiterhin auf ein dichtes Filialnetz.

"Eine genossenschaftliche Direktbank wird es nicht geben", sagte die seit Jahresbeginn amtierende Präsidentin des Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak in Frankfurt. "Unserer Herausforderung ist es, aus unserer guten Marktposition in einer digitalisierten Umgebung noch mehr zu machen." Weiter vorantreiben will die Gruppe das kontaktlose Bezahlen und das Bezahlen mit dem Smartphone.

Im vergangenen Jahr setzte sich der seit Jahren anhaltende Trend zur Verkleinerung des Filialnetzes fort: Die Zahl der Standorte verringerte sich auf 11 108 (Vorjahr: 11 787). Zu Hochzeiten Anfang der 1990er Jahre waren es noch fast 21 000.

Allerdings gab es damals auch noch mehr als 3000 Volks- und Raiffeisenbanken - inzwischen sind es noch 915. Nach einem Rückgang um 57 Institute im vergangenen Jahr rechnet der BVR im laufenden Jahr mit etwas weniger Fusionen, angemeldet seien bislang 47. Die Zahl der Filialen wird nach BVR-Einschätzung weiter sinken, Kolak betonte jedoch: "Das ist aber kein Rückzug aus der Fläche, weil wir auch neue Formate anbieten."

Mit Gebühren und Kostensenkungen stemmen sich die genossenschaftlich organisierten Institute mit ihren mehr als 30 Millionen Kunden gegen das Zinstief. Unter anderem dank Einnahmen aus Kontoführung und Zahlungsverkehr, aber auch wegen steigender Verkäufe von Wertpapieren und Fonds, kletterte ihr Provisionsüberschuss im vergangenen Jahr kräftig um 8,1 Prozent auf gut 4,9 Milliarden Euro.

Auch rege Kreditnachfrage - vor allem nach Baufinanzierungen - half den Instituten. Die Kreditbestände erreichten mit gut 558 Milliarden Euro einen Höchststand. Die Kundeneinlagen legten trotz mickriger Sparzinsen weiter auf gut 662 Milliarden Euro zu. Zwei Drittel davon sind sogenannte Sichteinlagen, die Kunden im Falle steigender Zinsen rasch umschichten können.

Unter dem Strich verdienten die 915 Genossenschaftsbanken, die im BVR organisiert sind, nach vorläufigen Zahlen 2017 zusammen rund 1,6 (1,52) Milliarden Euro. "Dank Kraftanstrengungen bei den Kosten und weiterhin signifikantem Geschäftswachstum gelang es, das Ergebnis des Vorjahres zu halten", bilanzierte Kolak.

Pressemitteilungen BVR

Zahlen und Daten zur genossenschaftlichen Finanzgruppe

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea

WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken

Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken

Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen

Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen

EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.