Lukrative Lizenzgeschäfte

Geschäft mit Filmfiguren bringt Playmobil mehr Umsatz

+
In einer Produktionshalle im bayrischen Dietenhofen werden Playmobil-Spielwaren hergestellt. Foto: David-Wolfgang Ebener

Es läuft rund bei Playmobil. Geschäftstreiber waren 2017 vor allem lukrative Lizenzgeschäfte aus Filmen und die Digitalisierung. Für die Zukunft hat sich das fränkische Unternehmen hohe Ziele gesteckt.

Zirndorf (dpa) - Das Lizenzgeschäft mit Spielfiguren aus beliebten Kinofilmen und der digitale Ausbau halten den Playmobil-Hersteller Brandstätter auf Wachstumskurs.

Mit der Marke Playmobil erzielte das fränkische Unternehmen 2017 weltweit einen Umsatz von 679 Millionen Euro - ein Plus von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der gesamte Umsatz lag bei 741 Millionen Euro, wie die Brandstätter-Gruppe am Montag wenige Tage vor der Spielwarenmesse in Nürnberg mitteilte. Angaben zum Ergebnis wurden nicht gemacht. Zu dem Unternehmen gehört auch der Pflanzengefäß-Hersteller Lechuza.

Im vergangenen Jahr sei es gelungen, Playmobil breiter und digitaler aufzustellen, sagte Vorstandssprecher Steffen Höpfner. Impulsgeber seien dabei Lizenzprodukte aus dem Actionfilm-Klassiker "Ghostbusters" und der Animationsfilm-Reihe "Drachenzähmen leicht gemacht" gewesen.

Auch 2018 will das Unternehmen auf Lizenzpartnerschaften setzen. Unter anderem werde das Sortiment um eine Serienlizenz für die Pferde-Animationsserie "Spirit: wild und frei" ergänzt. Und in der Firmenzentrale in Zirndorf denke man über rein digitale Produkte und Dienstleistungen nach.

Das Unternehmen will zudem neue Märkte erschließen. Interessant sei dabei etwa der asiatische Raum, erklärte Höpfner. 2017 habe die Gruppe begonnen, dort Vertriebsstrukturen aufzubauen. Nordamerika bleibe zudem ein wichtiger Zielmarkt. Zur Frage, ob sich die Insolvenz der US-Spielwarenkette Toys R Us auch auf Brandstätter ausgewirkt habe, wollte sich Höpfner nicht näher äußern. Man setze auch weiterhin auf die Zusammenarbeit mit Toys R Us, hieß es.

Der Spielwarenhersteller war nach dem Tod von Firmengründer Horst Brandstätter im Jahr 2015 in ein Stiftungsmodell überführt worden. Nach einer Führungskrise wird das Unternehmen seit Dezember 2016 von Höpfner geleitet. Weltweit beschäftigt die Gruppe bei der Marke Playmobil mehr als 4400 Mitarbeiter.

Webseite von Playmobil

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Was Sie dabei beachten müssen

Mit 58 Jahren in den Ruhestand gehen: Wir sagen Ihnen, was Sie dabei beachten müssen - und wie der frühe Ausstieg aus dem Berufsleben gelingen kann.
Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Was Sie dabei beachten müssen

Eine der bekanntesten Mode-Ketten Deutschlands schließt mehrere Filialen - acht Bundesländer betroffen

Eine in Deutschland sehr beliebte Mode-Kette schließt noch in diesem Jahr mehrere Filialen. Betroffen sind Geschäfte in acht Bundesländern.
Eine der bekanntesten Mode-Ketten Deutschlands schließt mehrere Filialen - acht Bundesländer betroffen

Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank

Deutschlands größtes Geldhaus steckt mitten in einem radikalen Konzernumbau. Tausende Stellen fallen weg. Für sein Kontrollgremium holt sich das Institut einen …
Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank

Dax tütet Wochenplus ein - Rekordhoch im Blick

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag sein Rekordhoch vom Mittwoch wieder ins Visier genommen. An den Vortagen waren Anleger nach der erreichten Bestmarke von …
Dax tütet Wochenplus ein - Rekordhoch im Blick

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.