Ein Plus von 23,8 Prozent

Das Geschäft mit der Sicherheit boomt

+
Flüchtlinge stehen 2015 vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin, während Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma die Warteschlangen organisieren. Foto: Michael Kappeler

Nicht nur vor Flüchtlingsunterkünften: In Deutschland sind immer mehr private Wachschützer im Einsatz. Die Branche erwirtschaftet Milliarden - und sucht neue Leute.

Berlin (dpa) - Flughäfen, Kaufhäuser, Stadien: Unternehmen und Kommunen in Deutschland geben immer mehr Geld für private Sicherheitsdienste aus.

Der Branchenumsatz stieg im vergangenen Jahr weiter kräftig und erreichte mit 8,62 Milliarden Euro ein Plus von 23,8 Prozent, wie der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft mitteilte. Damit legte die Branche im vergangenen Jahr noch stärker zu als 2015, als viele Sicherheitsunternehmen Aufträge in Flüchtlingsunterkünften bekommen hatten.

Das "Schutzbedürfnis" der Kunden aus Wirtschaft, Staat und Kommunen sei ungebrochen, erklärte der Verband, der eigentlich mit nachlassender Dynamik gerechnet hatte. "Das Thema Sicherheit hat momentan einen Stellenwert wie ewig nicht mehr", sagte Verbandspräsident Gregor Lehnert. So werde vor dem Hintergrund von Kriminalität und Terrorismus der Schutz von Flughäfen, Bahnen, Geschäften und Großveranstaltungen verstärkt.

Ende 2016 gab es schon in etwa so viele private Sicherheitsleute wie Polizisten; die Zahl war in dem Jahr um gut 18 000 auf 265 000 gestiegen. Unternehmen müssten mit höheren Löhnen um neue Leute buhlen. "Wir kriegen keine Mitarbeiter mehr", sagte Lehnert. Momentan lägen die Stundenlöhne ohne Zuschläge zwischen 9,35 Euro und 17 Euro.

Das mache die Aufträge für die Kunden teurer, ebenso der stärkere Einsatz von Sicherheitstechnik. Zum Umsatzwachstum trug nach Verbandsangaben auch bei, dass mehr Anbieter mit Subunternehmen arbeiten und Aufträge so teils doppelt in die Statistik einfließen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.