Ifo-Institut

Geschäftsklima-Index steigt auf weiteres Rekordhoch

+
"Die deutsche Wirtschaft steuert auf eine Hochkonjunktur zu", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest den neuesten Geschäftsklima-Index. Foto: Axel Heimken/Symbolbild

München (dpa) - Die Stimmung in vielen deutschen Unternehmen bleibt blendend: Der Geschäftsklima-Index des Ifo-Instituts ist im November auf das nächste Rekordhoch gestiegen. Er erhöhte sich um 0,7 Punkte auf 117,5 Zähler, wie das Institut in München mitteilte.

Damit wurde der jüngste Bestwert aus dem Vormonat noch einmal übertroffen. Bankvolkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet. Die Erwartungen für das kommende halbe Jahr verbesserten sich deutlich, die Bewertung der aktuellen Lage verschlechterte sich jedoch leicht.

"Die deutsche Wirtschaft steuert auf eine Hochkonjunktur zu", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest die neuesten Umfrageergebnisse. Die Zahlen deuteten auf ein Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent im vierten Quartal und 2,3 Prozent für das Gesamtjahr hin. Dies wäre die stärkste Steigerung der deutschen Wirtschaftsleistung seit dem Jahr 2011.

In einzelnen Bereichen entwickelte sich die Stimmung unterschiedlich. In der Industrie stieg der Geschäftsklima-Index auf ein Rekordhoch, im Großhandel erhöhte er sich ebenfalls. Im Baugewerbe und im Einzelhandel gab die Stimmung dagegen nach.

Für das Geschäftsklima befragt das Ifo-Institut monatlich etwa 7000 Firmen. Die aktuelle Befragung fand zum überwiegenden Teil vor dem Abbruch der Regierungssondierungen vom vergangenen Wochenende statt. 90 Prozent der Antworten seien vor diesem Zeitpunkt eingegangen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Regierung arbeitet an Nachbesserungen bei Corona-Krediten

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind für viele Firmen dramatisch. Viele Hilfskredite drohen aber gar nicht oder nicht schnell genug bei den Unternehmen …
Regierung arbeitet an Nachbesserungen bei Corona-Krediten

Streit um Corona-Bonds tobt weiter

Wie kommt Europa zusammen aus der Wirtschaftskrise? Der Streit über eine gemeinsame Schuldenaufnahme ist in vollem Gange. Nun wählen italienische Politiker einen …
Streit um Corona-Bonds tobt weiter

Corona-Krise: BMW schickt 20.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit  

Das Coronavirus bedroht die Wirtschaft. Der IWF sieht eine weltweite Rezession, auch für Deutschland sind es schwierige Zeiten.
Corona-Krise: BMW schickt 20.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit  

Dax stabilisiert sich über 10.000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat zum Abschluss des von der Corona-Krise geprägten Quartals seine Vortageserholung beschleunigt fortgesetzt.
Dax stabilisiert sich über 10.000 Punkten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.