Konkurrierende Gewerkschaften

Gespräche zwischen Eurowings, Verdi und Ufo gescheitert

+
Konkrete Pläne für Streiks oder andere Aktionen wurden nicht genannt. Foto: Oliver Berg

Bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings ringen die Gewerkschaften Ufo und Verdi um die Vorherrschaft. Verhandlungen über einheitliche Tarifverträge scheitern. Müssen sich Passagiere auf baldige Streiks einstellen?

Frankfurt/Köln (dpa) - Der Tarifkonflikt mit dem Kabinenpersonal bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings droht erneut zu eskalieren. Gespräche zwischen dem Unternehmen und den beiden Gewerkschaften Verdi und Ufo sind in der Nacht gescheitert, wie Ufo am frühen Morgen mitteilte.

Konkrete Pläne für Streiks oder andere Aktionen nannte Ufo zunächst nicht. Die konkurrierenden Gewerkschaften wollten zusammen mit dem Unternehmen ein Abkommen schließen, das den rund 460 Flugbegleitern bei Eurowings Deutschland einheitliche Tarifverträge ermöglichen sollte.

Verdi hatte Anfang Dezember einen Abschluss erreicht, den Ufo scharf kritisiert und als "massive Provokation" bezeichnet hatte. Ufo sei dennoch an einer gemeinsamen Lösung interessiert gewesen, sagte Verhandlungsführerin Sylvia De La Cruz. Das sei nun gescheitert, "da Verdi eine letzte Einigungsempfehlung der anderen Parteien ausgeschlagen hat."

Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies sagte der Mitteilung zufolge: "Leider bleibt uns deshalb nichts anderes übrig, als mit den "normalen" gewerkschaftlichen Mitteln die Ziele der EW-Mitarbeiter zu verfolgen und mit dem besseren Vertrag auch die Mehrheit der Kabinenmitarbeiter bei Eurowings zu überzeugen."

Verdi erklärte auf Anfrage, Ufo sei für keinen Vorschlag offen gewesen. "Wir hätten gern gemeinsam ein Ergebnis erreicht, aber das war nicht möglich", kritisierte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. "Wir bedauern auch für Passagiere und Beschäftigte, dass es zu keiner vernünftigen Einigung gekommen ist."

Eurowings betonte, man habe den erfolgreichen Tarifabschluss mit Verdi der Flugbegleitergewerkschaft Ufo eins zu eins angeboten. "Unser Ziel ist die Tarifeinheit für die Flugbegleiter bei Eurowings Deutschland", sagte ein Sprecher der Lufthansa-Tochter.

Ufo hatte Ende Oktober bei Eurowings gestreikt. Verdi und Ufo beanspruchen für sich, bei der Lufthansa-Tochter die stärkere Gewerkschaft zu sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump

Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden

München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden

WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen

US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen

Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind am Dienstag die Rekorde gepurzelt. Der Leitindex Dax hatte gleich zum Handelsauftakt eine Bestmarke erreicht und …
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.