Flexibilität behalten

Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende

+
Von einer Transfergesellschaft könnten bis zu 4000 Beschäftigte von Air Berlin profitieren. Foto: Marcel Kusch

Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.

Der Konzern wolle Flexibilität vor allem für Geschäftsreisende wiederherstellen, sagte Vorstand Harry Hohmeister der "Berliner Morgenpost". "Ich kann aber nicht ausschließen, dass es in Stoßzeiten dennoch manchmal knapp wird und einige Kunden dann nicht um 8 Uhr fliegen können, sondern erst um 10 oder 11 Uhr."

Die Lufthansa will nun etwa zwischen Frankfurt und Berlin vorübergehend eine größere Boeing 747-400 einsetzen. "Das ist natürlich betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll", sagte Hohmeister.

Aber es sei notwendig, um der Nachfrage gerecht zu werden. Man habe nicht sofort beliebig viele Flugzeuge, Crews und Slots verfügbar, daher setze dir Airline vorübergehend die größten verfügbaren Flugzeuge ein. Die Sorge vor Fluglärm könne er verstehen, es gebe nur keine Alternative, sagte er. Auf die Frage, ob es deutlich lauter werde, sagte er: "Nein, das sicher nicht."

Es werde Zeiten geben, zu denen nur 60 oder 70 Prozent der Nachfrage gedeckt seien, erklärte Hohmeister. "Aber wir reden dabei nicht von Tausenden Plätzen, die fehlen. Es sind vielleicht 50 bis 60 Passagiere pro Stunde, denen wir einen anderen Flug anbieten." Über den Tag gesehen reichten die Kapazitäten. Die Lufthansa will einen großen Teil von Air Berlin übernehmen, eine Kartellprüfung steht noch aus. Air Berlin fliegt am Freitag zum letzten Mal.

Die Gewerkschaft Verdi pocht unterdessen auf eine Auffanggesellschaft für die Mitarbeiter von Air Berlin. "Wir haben große Sorge um die Beschäftigten", sagte eine Verdi-Sprecherin anlässlich eines Treffens mehrerer Bundesländer.

Die Mitarbeiter müssten in gute, neue Arbeitsplätze vermittelt werden. Eine Transfergesellschaft soll Beschäftigten, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind, den Übergang in neue Jobs ermöglichen.

Ob eine solche Gesellschaft kommt, ist unklar. Die Air-Berlin-Länder Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen wollten am Montag mit dem Bund über eine mögliche Unterstützung sprechen. Das Treffen sei für den Nachmittag geplant, bestätigte Berlins Senatssprecherin Claudia Sünder auf Anfrage. Es handle sich um ein informelles Treffen auf Arbeitsebene. Ob Ergebnisse zu erwarten sind, war zunächst unklar.

In einer Transfergesellschaft werden Mitarbeiter freiwillig vorübergehend angestellt, um sich neu qualifizieren und bewerben zu können. Sie bekommen dort nicht ihr volles Gehalt, sondern in der Regel etwa 80 Prozent, wie Christoph Niering vom Verband Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) erklärte. Das sei aber am Ende Verhandlungssache, ebenso die Laufzeit. Oft sei dafür etwa ein halbes Jahr vorgesehen. Finanziert werde eine solche Gesellschaft in der Regel vom insolventen Unternehmen und der Agentur für Arbeit.

Auch die Länder sprechen über eine Beteiligung. Die Bundesregierung hatte auch die Lufthansa zum Mitmachen aufgefordert, die große Teile der Air Berlin übernehmen soll. Lufthansa lehnt das aber bisher ab.

Verband der Insolvenzverwalter VID

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen

Seit einer Razzia im Diesel-Skandal im April sitzt ein Porsche-Manager hinter Gittern. Nun könnte der Mann vorläufig wieder freikommen - unter Auflagen.
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen

Harter Sommer: Bier wird teuer - bei einer alkoholfreien Alternative explodieren die Preise

Vielerorts führt der Sommer 2018 ein heißes und trockenes Regiment - und just jetzt müssen Bier-Trinker tief in die Tasche greifen. Saft-Freunde trifft es sogar noch …
Harter Sommer: Bier wird teuer - bei einer alkoholfreien Alternative explodieren die Preise

Rückkehrer im Osten: Warum es viele wieder zurückzieht

Seit der Wende kehrten viele ihrem Zuhause in Ostdeutschland den Rücken und nahmen im Westen Jobs an. Aber es gibt auch diesen Trend: den Weg zurück.
Rückkehrer im Osten: Warum es viele wieder zurückzieht

Konjunkturängste sorgen für holprigen Börsenstart

Frankfurt/Main (dpa) - Anhaltende Befürchtungen um den Zustand der Weltwirtschaft haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt vermiest.
Konjunkturängste sorgen für holprigen Börsenstart

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.