Noch vor Ostern

Gewerkschaften kündigen Warnstreiks im öffentlichen Dienst an

Im Tarifstreit des öffentlichen Diensts von Bund und Kommunen haben die Gewerkschaften Warnstreiks noch vor Ostern angekündigt.

Potsdam - Verdi-Chef Frank Bsirske sagte am Dienstag in Potsdam, die Ausstände sollten in der gesamten Breite des betroffenen öffentlichen Dienstes der Kommunen und des Bundes stattfinden. Auch Flughäfen würden betroffen sein, aber nicht im Ferienverkehr zu Ostern.

Verhandelt wird für 2,3 Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen, unter anderem für Erzieher, Mitarbeiter von Müllabfuhr, Straßenreinigung, Kliniken, Sparkassen und für Bundespolizisten. Die abschließende Verhandlungsrunde ist für Mitte April vorgesehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Penny ruft beliebtes Produkt zurück - wer es isst, dem drohen Holzsplitter im Magen

Penny ruft eine beliebte Käseart zurück - weil sich in dem Lebensmittel möglicherweise Kleinteile verstecken. Das Produkt kann im Markt zurückgegeben werden.
Penny ruft beliebtes Produkt zurück - wer es isst, dem drohen Holzsplitter im Magen

BMW zahlt Mitarbeitern erneut Mega-Prämie

Ein Vorarbeiter soll im BMW-Werk in Garching bei München seinen Mitarbeitern verboten haben, sich auf Türkisch zu unterhalten. Das Verbot betrifft offenbar nicht nur die …
BMW zahlt Mitarbeitern erneut Mega-Prämie

Deutsche-Bank-Chef Sewing bekam 2018 sieben Millionen Euro

Frankfurt/Main (dpa) - Der seit April 2018 amtierende Deutsche-Bank-Vorstandschef Christian Sewing hat im vergangenen Jahr sieben Millionen Euro bekommen.
Deutsche-Bank-Chef Sewing bekam 2018 sieben Millionen Euro

Boeing verliert nach 737-Max-Abstürzen Milliardenauftrag

Wegen der Probleme mit seiner 737 Max steckt der US-Flugzeugbauer Boeing in der Krise. Jetzt macht ein Großkunde 49 Bestellungen rückgängig. Von solchen Stornierungen …
Boeing verliert nach 737-Max-Abstürzen Milliardenauftrag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.