Probleme in China und USA

Gewinn von Autobauer Hyundai bricht ein

+
Ein Hyundai Ioniq in Brüssel bei der 95. European Motor Show. Foto: Geert Vanden Wijngaert/Illustration

Seoul (dpa) - Der VW-Konkurrent Hyundai kämpft weiter mit Rückgängen angesichts schwieriger Marktbedingungen in China und den USA.

Insgesamt setzte Hyundai in der ersten Jahreshälfte 2,2 Millionen Fahrzeuge weltweit ab und damit mehr als 8 Prozent weniger als im Vorjahr, wie der südkoreanische Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Gewinn brach unter dem Strich um mehr als ein Drittel auf 2,3 Billionen Won (1,68 Mrd Euro) ein. Im zweiten Quartal lag das Minus bei knapp 50 Prozent.

Gleich zwei wichtige Märkte machen dem Konzern zu schaffen - China und die USA. In beiden Ländern stehen SUVs ganz oben auf der Beliebtheitsskala, Hyundai hat statt der sportlichen Geländewagen aber eher Limousinen im Angebot. Der Konzern befindet sich in einer ungünstigen Position zwischen wesentlich erfolgreicheren ausländischen Konkurrenten, die bei den chinesischen Verbrauchern höher im Kurs stehen, und günstigeren lokalen Anbietern.

Um Käufer zu gewinnen, gewährt Hyundai auch kräftige Rabatte, was dann aber am Gewinn zehrt. Hyundai gehört zusammen mit der kleineren Schwesterfirma Kia Motors zu den größten Autokonzernen der Welt.

Bericht zum ersten Halbjahr

Finanzberichte von Hyundai

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Probleme mit neuen Abgastests

Der neue Abgastest WLTP bringt Volkswagen in die Bredouille: Die gleiche Mannschaft, die nach dem "Dieselgate" aufräumen soll, muss sich auch mit neuen Abgastests …
Probleme mit neuen Abgastests

Brauer brauchen Pfand vor Ferien

Die Bierbrauer werden nervös: Wird ihr Leergut für die anstehenden Sommerwochen reichen? Die Branche ruft nun dazu auf, leere Kästen schnell zurückzugeben - möglichst …
Brauer brauchen Pfand vor Ferien

Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken

Preiserhöhungen nach der Air-Berlin-Pleite haben für Unmut von Fluggästen gesorgt. Inzwischen gibt es gute Nachrichten für Reisende - allerdings nicht ausnahmslos.
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken

USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen

Nachdem US-Präsident Trump der EU mit neuen Zöllen gedroht hat, zeigt sich sein Finanzminister Mnuchin beim G20-Treffen in Buenos Aires gesprächsbereit. Eine IWF-Analyse …
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.