Verbraucher wollen mehr ausgeben als 2015

So viel geben die Deutschen für Weihnachts-Geschenke aus

+
Geschenke unter dem Weihnachtsbaum lassen sich die Deutschen etwas kosten.

Frankfurt - Zu Weihnachten greifen Deutschlands Verbraucher wieder tief in ihren Geldbeutel: Marktforscher haben ermittelt, wie hoch ihr Budget für Weihnachtsgeschenke ist. 

Zu Weihnachten greifen Deutschlands Verbraucher wieder tief in ihren Geldbeutel: 280 Euro wollen sie im Schnitt für Geschenke ausgeben, wie die Marktforscher der Nürnberger GfK in einer Umfrage ermittelt haben. Das sind nach GfK-Angaben vom Donnerstag sechs Euro mehr als im Vorjahr. Manche planten sogar Ausgaben von durchschnittlich mit 324 Euro. 

Insgesamt wollen neun von zehn Verbrauchern (90 Prozent) zum Fest etwas verschenken. Die Auswahl bleibt traditionell: Bücher, Spielwaren und Bekleidung dürften auch in diesem Jahr am häufigsten unter dem Weihnachtsbaum liegen. Der Handel kann nach GfK-Berechnungen wie 2015 mit rund 14,3 Milliarden Umsatz für Weihnachtsgeschenke rechnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch

Wolfsburg (dpa) - Politische Forderungen nach einem schnellen Aus für den Verbrennungsmotor sind nach Einschätzung von VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing …
VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch

Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern

„Bio“ ist der neue Hype? Nicht in den Ställen und auf den Äckern der Bundesrepublik. Der Anteil der Bio-Landwirtschaft ist immer noch sehr gering.
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern

Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau

Frankfurt/Main (dpa) - Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran.
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau

„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter

Die Mietpreise in Deutschland steigen - und es scheint kein Ende in Sicht. In Großstädten stiegen die Mieten im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich um fast 6 Prozent.
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.