Verbraucher

GfK: So viel geben Deutsche im Durchschnitt für Geschenke aus

Frankfurt/Main - Am Sonntag beginnt der Advent. Viele Deutsche machen sich bereits Gedanken über mögliche Weihnachtsgeschenke. Marktforscher haben herausgefunden, wie viel wir für unsere Liebsten ausgeben.

Zu Weihnachten greifen die Verbraucher in Deutschland wieder tief in den Geldbeutel: 274 Euro wollen sie im Schnitt für Geschenke ausgeben, wie die Marktforscher der Nürnberger GfK in einer Umfrage ermittelt haben. Das sind zwar elf Euro weniger als im Vorjahr, allerdings spendeten die Menschen in diesem Jahr zugleich deutlich mehr - etwa für Flüchtlinge. Es sei davon auszugehen, dass dieser Trend bis zum Jahresende anhalte, erklärten die GfK-Experten in Frankfurt. Für den Handel bleibt das Weihnachtsgeschäft gleichwohl ein Umsatzbringer: Das Fest dürfte nach GfK-Berechnungen rund 14,3 Milliarden Euro in die Kassen spülen.

Deutschlands Verbraucher trotz Unsicherheiten in Konsumlaune

Das merkt man auch an der Konsumfreude der Deutschen. Zwar habe sich die Stimmung insgesamt erneut leicht eingetrübt, teilte das Marktforschungsinstitut GfK am Freitag in Frankfurt mit. Doch die Neigung zu größeren Anschaffungen sei nach fünf Monaten Rückgang in Folge wieder gestiegen. „Das zeigt, dass die Menschen keine Angst um ihren Job haben - obwohl es eine latente Verunsicherung gibt“, betonte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl.

Denn wegen der anhaltenden Zuwanderung von Flüchtlingen rechnen viele Menschen in den kommenden Monaten mit mehr Arbeitslosen. Zugleich sind die Einkommenserwartungen gesunken. Das drückte den monatlichen GfK-Konsumklimaindex mit 9,3 Punkten für Dezember auf den niedrigsten Stand seit Jahresbeginn. Es war der vierte leichte Rückgang in Folge, für November hatte die GfK 9,4 Zähler errechnet.

Trotz Unsicherheiten: Verbraucher zu Weihnachten in Shoppinglaune

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Harley-Davidson-Chef tritt ab - Zeitz übernimmt vorerst

Die über 116 Jahre alte Kult-Motorradschmiede Harley-Davidson hat sich vom US-Vorzeigekonzern zum Problemfall entwickelt. Nun wirft Chef Levatich das Handtuch. Seine …
Harley-Davidson-Chef tritt ab - Zeitz übernimmt vorerst

Coronavirus und die Wirtschaft: Berliner Reisemesse abgesagt - Lufthansa mit drastischem Schritt 

Das Coronavirus belastet die Wirtschaft. Aldi und Lidl berichten von Hamsterkäufen. Die Frankfurter Börse befindet sich im Tiefflug. Und Lufthansa dämmt sein Flugangebot …
Coronavirus und die Wirtschaft: Berliner Reisemesse abgesagt - Lufthansa mit drastischem Schritt 

9.500 Stellen werden abgebaut: Audi stellt neues Mitarbeiter-Programm vor

Audi will bis zum Jahr 2025 etwa 9.500 Arbeitsplätze sozialverträglich abbauen. Betroffen sind die deutschen Standorte Neckarsulm und Ingolstadt.
9.500 Stellen werden abgebaut: Audi stellt neues Mitarbeiter-Programm vor

Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Wer Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und haltbare Lebensmittel anbietet, hat Konjunktur. Viele andere Firmen trifft die Krankheit ausgerechnet in der Flaute.
Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.