Gewinnsteigerung in USA

GM weitet Verluste in Europa vor Opel-Verkauf aus

+
GM verbuchte ein starkes Geschäft mit den Pritschen- und Stadtgeländewagen im US-Heimatmarkt. Foto: Uli Deck

Für den größten US-Autobauer General Motors dauert die Leidenszeit in Europa an. Der Verkauf von Opel und Vauxhall an Peugeot ist zwar schon vereinbart, doch noch belasten die Töchter die Bilanz. Dank der Geschäfte im Heimatmarkt verdient der Konzern trotzdem gut.

Detroit/Rüsselsheim (dpa) - Das Europa-Geschäft des US-Autoriesen General Motors ist vor dem geplanten Verkauf der deutschen Tochter Opel tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

Im ersten Quartal wuchs der operative Verlust der Sparte verglichen mit dem Vorjahreswert von 6 Millionen auf 201 Millionen Dollar (184 Mio Euro), wie GM am Freitag mitteilte. Der Konzern begründete dies unter anderem mit dem Verfall des Pfunds nach der Entscheidung der Briten zum EU-Austritt. In Großbritannien ist GM mit der Marke Vauxhall stark vertreten.

Opel-Chef Karl Thomas Neumann verwies angesichts des erneuten Verlusts auch auf hohe Investitionen zur Entwicklung und Einführung neuer Modelle. "Unser Produktportfolio ist deutlich jünger als das unserer relevanten Wettbewerber. Das ist eine große Chance, auch neue Kunden zu gewinnen", erklärte er in Rüsselsheim. Man sei zuversichtlich für den weiteren Verlauf des Jahres.

Nach jüngsten Konzernzahlen haben Opel und Vauxhall mit 315 000 Autos in den ersten drei Monaten dieses Jahres rund 8000 Einheiten mehr verkauft als ein Jahr zuvor. Das war eine Steigerung um 2,6 Prozent.

GM hat sich mit dem französischen PSA-Konzern grundsätzlich auf einen Verkauf des Europageschäfts geeinigt. Die Franzosen sollen inklusive Vauxhall und der Finanzsparte rund 2,2 Milliarden Euro zahlen. GM rechnet mit einer Belastung von 4,5 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) aus dem Deal. Opel und Vauxhall beschäftigen 38 000 Mitarbeiter in sieben europäischen Ländern, die Hälfte davon in Deutschland.

Alle zum Verkauf stehenden Unternehmensteile werden in einer neuen Gesellschaft zusammengefasst, die als "Opel Automobile GmbH" beim Handelsregister angemeldet wurde, wie Opel mitteilte.

Trotz der Schwäche in Europa machte GM dank boomender SUV- und Pick-up-Verkäufe im US-Heimatmarkt zu Jahresbeginn einen kräftigen Gewinnsprung. Im Jahresvergleich stieg der Überschuss um 34 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro). Die Erlöse kletterten angetrieben von dem starken Geschäft mit den Pritschen- und Stadtgeländewagen um 11 Prozent auf 41,2 Milliarden Dollar.

Wirklich rund lief es für den US-Branchenführer im Auftaktquartal allerdings nur in Nordamerika. Nicht nur in Europa, auch in Südamerika geriet der Konzern tiefer in die roten Zahlen und verlor hier innerhalb von drei Monaten operativ 115 Millionen Dollar. Auf dem weltgrößten Automarkt China gingen die Verkäufe zuletzt zurück, was den Ertrag in der Gesamtregion Asien, Mittlerer Osten und Afrika drückte.

Insgesamt übertrafen die Quartalszahlen die Markterwartungen aber deutlich. Die Aktie startete 1,6 Prozent fester in den US-Handel.

GM-Mitteilung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor

Paris (dpa) - Forscher um den bekannten französischen Ökonomen Thomas Piketty stellen heute in Paris einen Bericht zur Ungleichheit in der Welt vor. Die Experten haben …
Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende

Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende

US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte

Die US-Notenbank macht weiter Fortschritte bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik. Anders als in Europa gehen die lange Zeit historisch niedrigen Zinsen langsam aber …
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte

Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 

Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.