Zinsmanipulation

Goldman Sachs muss 120 Millionen Dollar zahlen

Washington - Die US-Investmentbank Goldman Sachs ist wegen Zinsmanipulationen zur Rechenschaft gezogen worden und muss eine saftige Strafzahlung leisten.

Das Wall-Street-Haus zahlt auf Anordnung der US-Derivateaufsicht CFTC 120 Millionen Dollar (115 Mio Euro), wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Damit legt die Bank eine Klage der Regulierer bei. Händler von Goldman Sachs sollen zwischen 2007 bis 2012 versucht haben, durch verbotene Absprachen den Zinssatz Isdafix, der als Referenzmarke für bestimmte Finanzwetten dient, zu ihren Gunsten zu manipulieren. Wegen angeblicher Isdafix-Manipulationen hatte im Mai bereits die Deutsche Bank einen US-Vergleich über 50 Millionen Dollar akzeptiert.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung

Wie hoch soll der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ab 2019 steigen? Das Institut der deutschen Wirtschaft warnt vor einem zu hohen Anstieg, während Gewerkschaften …
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"

Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher

Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.