Tech-Riese

Google lässt Kassen bei Konzernmutter Alphabet klingeln

+
Im vergangenen Quartal verdiente Google-Mutter Alphabet knapp 5,43 Milliarden Dollar - 29 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Foto: Jens Büttner/Illustration

Mountain View (dpa) - Das boomende Werbegeschäft von Google treibt die Milliardengewinne der Konzernmutter Alphabet in die Höhe.

Im vergangenen Quartal verdiente Alphabet knapp 5,43 Milliarden Dollar - 29 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz wuchs um 22 Prozent auf 24,75 Milliarden Dollar.

Googles Werbeerlöse machen weiterhin den Löwenanteil des Geschäfts aus. Sie stiegen binnen eines Jahres von 18 auf 21,4 Milliarden Dollar.

In den anderen Alphabet-Bereichen, zu denen zum Beispiel der Hausvernetzer Nest und die Roboterwagen-Firma Waymo gehören, kletterten die Umsätze im Jahresvergleich von 165 auf 244 Millionen Dollar. Zugleich stieg aber auch der operative Verlust von 774 auf 855 Millionen Dollar.

Anleger zeigten sich zufrieden mit den Zahlen, die über den Erwartungen der Analysten ausfielen. Die Alphabet-Aktie legte nachbörslich zeitweise um fast fünf Prozent zu.

Alphabet zum Geschäft im vergangenen Quartal

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte

BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte

USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.