Gut für Touristen

Neue Funktion bei Google Maps überrascht - und soll vor Betrügern schützen

+
Google: Mit Maps steht einem die Welt offen. Bald schützt sie sogar die Nutzer. 

Navigieren per Google Maps gehört für viele zum täglichen Leben. Doch was, wenn man nicht selbst am Steuer sitzt? Jetzt will die App besonders Touristen vor Betrügern schützen. 

Es ist mehr als ein Jahrzehnt her, dass Google seine beliebte Anwendung Google Maps ins Leben gerufen hat. Am Anfang gab es die nur auf dem Computer - und wurde reichlich bestaunt. Doch inzwischen hat sich Google Maps zum allumfassenden Navigator gemausert - und bietet unter anderem Radrouten, Restaurant-Tipps und interessante Sehenswürdigkeiten. 

Extrem praktisch war das Navigieren via Google Maps also schon immer - doch jetzt gibt es eine neue Funktion, die sich gar nicht dem Szenario zuwendet, dass man selbst mit Auto, Fahrrad oder zu Fuß unterwegs ist. Vielmehr geht es um die Fälle, in denen jemand anders fährt - vor allem also in Taxen und anderen Transportmitteln. Dass die nicht in jedem Fall den gewünschten Weg fahren, ist sogar hierzulande bekannt. 

Google Maps: Funktion warnt Nutzer vor gefährlichen Situationen

Die neue Funktion heißt übersetzt ungefähr „Abseits der Route-Warnung“ und macht genau das: Warnen, wenn man von der geplanten Route abgekommen ist. Beziehungsweise der Taxifahrer, mit dem man gerade fährt. Vorerst gibt es diese Funktion von Google Maps nur in Indien - gewöhnlich werden diese Features aber in naher Zukunft auch in anderen Ländern wie Deutschland zur Verfügung gestellt. 

Nicht nur in Indien haben manche Menschen Angst, dass sie Opfer von Kriminellen werden. Im konkreten Fall bedeutet dies, dass sie der Taxifahrer nicht zum gewünschten Ort bringt. Dies ist in Indien ein besonders riesiges Problem. Überfälle und Vergewaltigungen sind an der Tagesordnung. Die neue Funktion von Google Maps wird dabei nicht die Kriminalität abschaffen - aber sie könnte manche Kriminelle vor ihren Handlungen bewahren. 

Google Maps mit neuer Funktion: Immer dort ankommen, wo man auch wirklich hin will. 

Überwachung in neuer Google-Maps-Version begeistert Nutzer

Konkret wählt man zu Beginn der Fahrt sein Ziel bei Google Maps aus und startet die Überwachung, Gleichzeitig kann der eigene Standort mit Freunden oder der Familie geteilt werden. Weicht der Nutzer - oder das Taxi - mehr als 500 Meter von der besten Route ab, schlägt das Smartphone Alarm. 

Sicherlich freuen sich auch in Deutschland viele schon auf die neue Funktion - und sei es nur, um einfach festzustellen, ob sie ein Taxifahrer mit überhöhten Preisen über den Tisch ziehen will. Uber hingegen ist hier schon weiter: hier steht der Fahrpreis schon vor Fahrtantritt fest. Die App schlägt die optimale Route unter Einbeziehung der Verkehrslage vor - deswegen hat der Fahrer hier sogar ein deutliches Motiv weniger,  unnötige Umwege zu fahren. Außerdem lässt sich via Uber die aktuelle Fahrt mit anderen teilen. 

Und wer bei Google Maps noch zu den Anfängern gehört - wir haben umfassende Tipps zu der Navigations-App. Denn sogar ohne Netz kann man die App mittlerweile nutzen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bayer akzeptiert Vergleich um Unkrautvernichter

Mit der milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto hat sich Bayer enorme Rechtsrisiken aufgehalst. In einem Fall gibt es nun eine Einigung mit …
Bayer akzeptiert Vergleich um Unkrautvernichter

Nach Adidas-Eklat: Minister Heil liefert Wutrede bei „Hart aber fair“ - „Ich bin stinksauer!“

Corona-Krise: Adidas will im April für seine Läden keine Miete zahlen und macht Gebrauch von einem neuen Gesetz. Das sorgt für viel Kritik. Darauf reagierte das …
Nach Adidas-Eklat: Minister Heil liefert Wutrede bei „Hart aber fair“ - „Ich bin stinksauer!“

Flughafen Tegel bleibt vorerst am Netz

Eigentlich wollte Berlin den Airport vorübergehend schließen und nur Schönefeld in Betrieb lassen - weil kaum noch was fliegt. Doch nicht alle Eigentümer zogen mit. …
Flughafen Tegel bleibt vorerst am Netz

Corona-Wirtschaftskrise: Regierung rechnet mit über zwei Millionen Kurzarbeitern

Das Coronavirus bedroht die Wirtschaft. Viele Unternehmen melden Kurzarbeit an – Bundesagentur für Arbeit verspricht schnelle Auszahlung von Kurzarbeitergeld.
Corona-Wirtschaftskrise: Regierung rechnet mit über zwei Millionen Kurzarbeitern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.