Palm Pre greift Vorherrschaft des iPhone an

München - Die deutsche Telefónica-Tochter O2 hat den Verkauf des neuen Smartphones Palm Pre gestartet und will dem iPhone von Apple, aber auch anderen Smartphone-Anbietern Konkurrenz machen.

Lesen Sie auch

O2 sieht Ende für langjährige Mobilfunkverträge

Im Gegensatz zum iPhone bei T-Mobile kann der Palm Pre bei O2 auch ohne Mobilfunkvertrag gekauft werden. “Mit der Vermarktung des Palm Pre ohne Netzsperre gehen nicht wir ein Risiko ein“, sagte O2-Chef Rene Schuster der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Unsere Wettbewerber, die ihre Smartphones abschließen und ihren Kunden misstrauen, riskieren viel, wenn sie sich nicht ebenfalls öffnen werden.“

Arbeitete ehemals für Apple: Jon Rubinstein. Nun will er mit dem Palm Pre dem Iphone Konkurrenz machen.

Der Palm Pre war von einem Team um den ehemaligen Apple-Manager Jon Rubinstein entwickelt worden. Rubinstein hatte bei Apple 1997 die Entwicklung des iMac verantwortet und war dann bis 2006 für das Geschäft mit dem Musikplayer iPod zuständig. Palm galt vor der Vorstellung des Pre im Januar 2009 auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas als angeschlagen, da die Geschäfte mit älteren Modellreihen schlecht liefen.

Der Aktienkurs von Palm stieg seitdem von 3 Dollar auf inzwischen mehr als 17 Dollar. Rubinstein hat mittlerweile auch die Position des Chief Executive Officers (CEO) bei Palm übernommen. “Wir haben 2007 mit der Transformation von Palm begonnen und diesen Prozess inzwischen weitgehend abgeschlossen“, sagte Palm-Chef Rubinstein. “Nun geht es darum, die Resultate zu zeigen und zusammen mit unseren Partnern die Marke Palm wieder ins Rampenlicht zu rücken.“

Obwohl Palm in Deutschland die Vertriebsrechte für den Pre allein an O2 vergeben hat, wird das Smartphone auch bei Simyo, einer Discount-Marke des O2-Wettbewerbers E-Plus, angeboten. “In Deutschland ist O2 der exklusive Vermarktungspartner für den Palm Pre“, betonte Schuster. “Über den indirekten Kanal können auch Wettbewerber Geräte in kleinen Stückzahlen beziehen. Ob wir das unterbinden, hängt davon ab, welches Ausmaß dieses Geschäft annehmen wird.“ O2 bietet den Palm Pre ohne Vertrag für 481 Euro an. Bei Simyo kostet der Pre 495 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Staranleger Buffett schwächelt zum Jahresende

Warren Buffetts Aktionäre sind erfolgsverwöhnt, doch zuletzt lief es bei der Investorenlegende nicht mehr ganz so rund. Der 89-jährige Börsen-Guru sitzt auf einem …
US-Staranleger Buffett schwächelt zum Jahresende

Altmaier will Bonpflicht erst ab 10 Euro Einkaufswert

Seit dem 1. Januar müssen Händler mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden bei jedem Kauf unaufgefordert einen Beleg aushändigen. Wirtschaftsminister Altmaier …
Altmaier will Bonpflicht erst ab 10 Euro Einkaufswert

Jens Nygaard Knudsen ist tot - die Erfindung des Dänen kennt jeder

Jens Nygaard Knudsen ist im Alter von 78 Jahren verstorben. Die Erfindung des Dänen ist weltweit bei Kindern beliebt.
Jens Nygaard Knudsen ist tot - die Erfindung des Dänen kennt jeder

Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern

Die Konjunktur in Deutschland ist schon seit fast einem Jahr zweigeteilt: Dienstleistungen boomen, die Industrie schwächelt. Nun könnte sich vor allem das Leiden der …
Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.