Finanzhilfe für Athen

Griechenland: Noch offene Fragen im Ringen mit Kreditgebern

+
Noch ist unsicher, ob die Spar- und Reformbemühungen der griechischen Regierung für die Kreditgeber ausreichend sind. Foto: Julien Warnand

Anfang April erzielten die Euro-Finanzminister einen Durchbruch für neue Hilfen an das überschuldete Griechenland. Doch ums Kleingedruckte wird weiter gerungen. Und dann ist da noch die Frage nach Beteiligung des IWF.

Brüssel/Athen (dpa) - Deutschland erwartet eine Entscheidung für neue Griechenland-Hilfen am 22. Mai, sofern die Regierung in Athen alle Auflagen einhält. Dies sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Noch ist es allerdings nicht soweit. Experten der Kreditgeber prüfen nach wie vor in Athen die Reformfortschritte. "Es gibt noch einige wichtige offene Themen", hieß es am Montag aus dem griechischen Finanzministerium. Auch eine Zusage des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Beteiligung an den Hilfen steht noch aus.

CSU-Europapolitiker Manfred Weber äußerte sich aber am Montag vor einem Gespräch mit IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington zuversichtlich. "Ich werde bei Christine Lagarde darauf drängen, dass sich der IWF einer baldigen Lösung nicht verschließt und an Bord bleibt", sagte der Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Für Deutschland ist die Beteiligung des IWF Bedingung, dass weiteres Geld aus dem seit 2015 laufenden Hilfsprogramm an Athen fließt.

In der Bundesregierung ist man nach Informationen der "Welt am Sonntag" zu Zugeständnissen bereit, um die Zusage des IWF zu bekommen. Dabei geht es um die Vorbereitung möglicher weiterer Schuldenerleichterungen nach 2018. Der IWF hält die griechische Schuldenlast für übergroß und fordert Zugeständnisse der europäischen Gläubiger. Schäuble will sich jetzt noch nicht festlegen. Klar ist, dass es keinen Schuldenerlass geben soll, sondern bestenfalls Erleichterungen bei Zins oder Rückzahlung.

Das betonte auch CSU-Vize Weber. Ein Schuldenschnitt "ist unsere rote Linie und nicht zu machen", betonte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei. Zudem sei klar, dass zunächst die griechische Regierung liefern müsse.

Ob deren Spar- und Reformbemühungen ausreichen, prüfen die Experten der internationalen Kreditgeber derzeit in Athen. Im Mittelpunkt stehen nach Angaben des griechischen Finanzministeriums jetzt noch Privatisierungen, Reformen im Arbeitsrecht, Rentenkürzungen sowie faule Kredite von mehr als 100 Milliarden Euro. 

Die Experten der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB), des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und des IWF bleiben voraussichtlich bis zur Wochenmitte. Sollten sie zufrieden sein, werden sie ihren Bericht - das sogenannte Staff Level Agreement - der Eurogruppe vorlegen. Die will sich das Thema bei ihrer nächsten regulären Sitzung am 22. Mai vornehmen.

Dazu sagte Schäuble: "Wenn die griechische Regierung alle Vereinbarungen einhält, könnten die Euro-Finanzminister am 22. Mai die Überprüfung abschließen und danach zeitnah die nächste Rate freigeben." Zugleich warnte der CDU-Politiker: "Je länger das dauert, desto mehr werden Märkte und Wirtschaft verunsichert."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln

Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln

Netflix-Aktie stürzt ab

Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab

Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.