Delegation in Brüssel

Griechischer Finanzminister verhandelt mit Gläubigern

+
Die griechische und die europäische Flagge in Athen. Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos ist mit einer Delegation griechischer Minister und Experten nach Brüssel gereist, um dort mit Gläubigern über Reformen zu verhandeln. Foto: Wolfgang Kumm

Athen (dpa) – Athen und seine Gläubiger wollen am Dienstag ihre Gespräche über das griechische Reform- und Sparprogramm fortsetzen. Erst nach einer erfolgreichen Überprüfung können weitere Milliarden an Griechenland ausgezahlt werden.

Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos reiste zusammen mit einer Gruppe von griechischen Ministern und Experten nach Brüssel, um dort mit Vertretern des Internationalen Währungsfonds (IWF), der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zu verhandeln.

Die Zeit drängt: Im Juli muss Griechenland mehr als sieben Milliarden Euro an verschiedene Gläubiger zahlen. Das Geld dafür hat Athen derzeit nicht. Die Eurogruppe wird sich bei ihrer nächsten Sitzung am 7. April in Malta mit dem Fall Griechenland beschäftigen.   

Die internationalen Geldgeber fordern von der griechischen Regierung weitere Sparmaßnahmen in Höhe von 3,6 Milliarden Euro. Es geht in erster Linie um die Senkung des Einkommensteuer-Freibetrags von heute 8636 Euro auf etwa 6000 Euro pro Jahr. Zudem werden weitere Rentenkürzungen gefordert. In Athen demonstrierten am Dienstag Polizeiangaben zufolge rund 4000 Rentner. Sie skandierten: "Wir kriegen nur noch Almosen."

Ein weiteres Problem bei den Gesprächen sind Meinungsverschiedenheiten zwischen den Gläubigern. Der IWF fordert weiterhin Maßnahmen zur Reduzierung des griechischen Schuldenberges. Anderenfalls könne Griechenland nicht aus der Krise herauskommen. Die europäischen Gläubiger lehnen dies jedoch bislang ab.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.