Konferenz

Griechischer Finanzminister wirft Gläubigern Doppelmoral vor

+
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos warf den europäischen Kreditgebern vor, unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe zu verwenden. Foto: Petros Karadjias

Athen/Frankfurt (dpa) – Gut zwei Wochen vor der entscheidenden Sitzung der Eurogruppe zum Abbau der griechischen Schulden hat Athens Finanzminister, Euklid Tsakalotos, ein Ende des Streits zwischen dem Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie Deutschland und anderen Gläubigern gefordert.

Den europäischen Kreditgebern warf er vor, unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe zu verwenden.

Es könne nicht sein, dass der IWF nur gut sei, wenn es um die Umsetzung von Reformen gehe, aber wenn er den Abbau des Schuldenberges fordere, "zur Seite gedrängt wird", sagte Tsakalotos auf einer Konferenz in Frankfurt laut der Athener Zeitung "Kathimerini".

"Wenn die Niederlande und Deutschland der Ansicht sind, dass der IWF eine wunderbare Institution ist, dann müssen sie hören, was der Fonds zum Schuldenberg sagt", hieß es weiter.

Knackpunkt der Beratungen zwischen der Eurogruppe und dem IWF ist die Frage, wie der Fonds im aktuellen dritten Hilfsprogramm für Griechenland in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro ins Boot geholt werden kann. Der IWF hält die Schuldenlast des Landes für zu schwer und fordert deshalb Erleichterungen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will darüber aber erst nach dem Ende des laufenden griechischen Sparprogramms im Sommer 2018 reden.

Tsakalotos betonte, dass Athen nicht die sofortige Umsetzung von Maßnahmen zum Abbau der griechischen Schulden fordere. Athen wünsche sich aber, dass die Eurogruppe bei ihrer nächsten Tagung am 15. Juni Beschlüsse fasse, die Vertrauen in Griechenland an den Finanzmärkten erzeugten. "Ich würde glücklich sein, wenn die Märkte daraus verstehen, dass Europa nicht die Entscheidungen in die Zukunft versetzt hat", sagte Tsakalotos.

Homepage Kathimerini Bericht aus Frankfurt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen

Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen

Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?

Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.