Investitionen in grüne Technik

Großanleger rücken für den Klimaschutz von Kohlegruben ab

+
RWE-Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf bei Grevenbroich: In die Energieerzeugung durch Kohle stecken die Großanleger noch Geld, in Kohlegruben investieren sie nur noch wenig. Foto: Oliver Berg

Brüssel (dpa) - Etliche Versicherer und Fonds in Europa stellen sich laut einer Studie des Umweltverbands WWF im Sinne des Klimaschutzes langsam darauf ein, ihr Geld statt in Kohle in grünen Technologien anzulegen.

Doch lassen sich längst nicht alle Großanleger in die Karten schauen, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung hervorgeht. Der WWF forderte den G20-Gipfel Ende der Woche auf, Regeln für mehr Transparenz zu unterstützen.

Der WWF hatte 80 Versicherer, Pensionsfonds und Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 11,6 Billionen Euro kontaktiert, um zu analysieren, ob die Investitionen mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens in Einklang stehen. Zunächst 30 Unternehmen und Organisationen stellten Daten zur Verfügung. Investoren aus Deutschland waren nicht dabei.

Fast alle der 30 Großanleger hatten - nach einem von der Internationalen Energie-Agentur entwickelten Maßstab - nur noch derart begrenzte Investitionen in Kohlegruben, dass sie den Zielen des Pariser Abkommens nicht entgegenstehen, wie der WWF berichtete.

Anders sah es bei Investitionen in Kohlekraftwerke aus: Knapp die Hälfte der Investoren hatten den Angaben zufolge mehr Geld in solche Meiler gesteckt als mit dem Pariser Abkommen vereinbar. Die Investitionen in erneuerbare Energien entsprachen bei mehr als der Hälfte der Anleger den Zielen des Abkommens.

Co-Autor Jan Vandermosten sagte der Deutschen Presse-Agentur, es handele sich um die erste Studie dieser Art. Man sei auch mit jenen Institutionen im Gespräch, die noch keine Angaben veröffentlicht hätten. Aus den Ergebnissen ergäben sich zwei Forderungen: Investitionen müssten offen gelegt werden. Und jede Geldanlage müsse in einer Art Stresstest auf Klima-Verträglichkeit geprüft werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen

Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen

Italien hebt Wirtschaftsprognosen an

Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an

Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab

Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab

Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.