Schutz der Weltmeere

2050: Mehr Plastik im Meer als Fische

+
Rund drei Kubikmeter Müll hatten Fischer aus Sassnitz mit ihren Netzen in fünf Monaten aus dem Meer gefischt. Der Müll war in einer öffentlichen Aktion vor dem Meeresmuseum in Stralsund sortiert worden. Rund 75 Prozent des gefangenen Abfalls seien nach Angaben des NABU Kunststoffabfälle.

New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große Unternehmen.

Zum Schutz der Meere und anderer sensibler Ökosysteme wollen 40 der weltweit größten Konzerne weniger und umweltfreundlicheres Plastik verwenden. Unternehmen wie Procter and Gamble, Unilever und Coca-Cola schlossen sich am Montag im Vorfeld des Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos einer entsprechenden Initiative der britischen Seglerin Ellen MacArthur an.

Zu den 40 Unternehmen zählen namhafte Produzenten und Nutzer von Plastikmaterialien, darunter auch Danone und Dow Chemical. Der Nahrungs- und Putzmittelkonzern Unilever verpflichtete sich beispielsweise, bis zum Jahr 2025 nur noch voll wiederverwertbare, recyclingfähige oder kompostierbare Plastikverpackungen einzusetzen.

20 Prozent der weltweiten Plastikproduktion könnten mit Gewinn wiederverwertet und weitere 50 Prozent recycelt werden, statt auf Müllkippen zu landen und die Ozeane zuzumüllen, teilte die Initiative mit. Die restlichen 30 Prozent und damit eine Menge von etwa zehn Milliarden Plastiktüten würden "ohne fundamentale Neugestaltung und Innovation" aber niemals wiederverwendet werden können.

Europa und der Müll: Umweltproblem oder gutes Geschäft?

"Kleinere Veränderungen in Material, Aufbereitung und Bearbeitung" könnten die Abfallverwertung wirtschaftlich und umsetzbar machen, erläuterte der Professor für Ressourcenmanagement an der Universität Innsbruck, Martin Stuchtey. Ellen MacArthur erklärte, auf Seiten der Industrie gebe es eine "sehr starke Einsicht". Sie begrüßte die Unterstützung der Großkonzerne.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden

Wird Deutschland zu den Ländern zählen, die zumindest ein bisschen vom Brexit profitieren? In Brüssel fällt jetzt die Entscheidung über den künftigen Sitz von zwei noch …
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden

IG Metall droht Siemens mit Streik

Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.