Umfrage

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten

+
Dieser Arbeitnehmer ist eindeutig nicht mit seinem Gehalt zufrieden: Ein streikender Lokführer präsentiert seine Gehaltsabrechnung. Foto: Peter Steffen

Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind weniger wichtig.

Düsseldorf (dpa) - Deutsche arbeiten einer Umfrage zufolge in erster Linie, um Geld zu verdienen. Wichtig bei der Beurteilung des Arbeitgebers sind vor allem die Vergütung und die Jobsicherheit, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Innofact im Auftrag der Targobank ergab.

Andere Aspekte des Arbeitslebens wie Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf spielen demnach eine deutlich geringere Rolle.

Auf die Frage, was ihnen bei einem Arbeitgeber wichtig sei, antworteten knapp zwei Drittel der Befragten (61 Prozent): die Vergütung. Die Bezahlung landet damit auf Platz eins der Top-Arbeitgebermerkmale. Kaum weniger wichtig war für die Befragten die Arbeitsplatzsicherheit (60 Prozent). Erst mit deutlichem Abstand folgten andere Aspekte des Arbeitslebens wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf (37 Prozent) oder die Karrierechancen (26 Prozent).

Dabei gab es allerdings deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede. Rund 40 Prozent der Frauen, aber nur 34 Prozent der Männer sahen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtiges Merkmal eines Arbeitgebers. Umgekehrt stuften 30 Prozent der Männer, aber nur 22 Prozent der Frauen Karrierechancen und Entwicklungsmöglichkeiten als wichtiges Merkmal ein.

Kaum eine Rolle spielte für die Befragten die Qualität der hergestellten Produkte. Nicht einmal jeder fünfte Befragte fand diesen Aspekt wichtig. Auch der Innovationsfähigkeit des Arbeitgebers maß nur ein kleiner Teil der Beschäftigten (7 Prozent) große Bedeutung bei.

Bei den Top-Gründen für einen Jobwechsel spielte die Bezahlung dagegen eine eher untergeordnete Rolle. Als Hauptgründe nannten die Befragten Mobbing (60 Prozent), Streitigkeiten mit dem Vorgesetzten und hohe Stressbelastung (je 45 Prozent), aber auch unbezahlte Mehrarbeit (40 Prozent). Geringe Gehaltsentwicklung nannten "nur" 38 Prozent als mögliches Kündigungsmotiv.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform

US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.