Umfrage

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten

+
Dieser Arbeitnehmer ist eindeutig nicht mit seinem Gehalt zufrieden: Ein streikender Lokführer präsentiert seine Gehaltsabrechnung. Foto: Peter Steffen

Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind weniger wichtig.

Düsseldorf (dpa) - Deutsche arbeiten einer Umfrage zufolge in erster Linie, um Geld zu verdienen. Wichtig bei der Beurteilung des Arbeitgebers sind vor allem die Vergütung und die Jobsicherheit, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Innofact im Auftrag der Targobank ergab.

Andere Aspekte des Arbeitslebens wie Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf spielen demnach eine deutlich geringere Rolle.

Auf die Frage, was ihnen bei einem Arbeitgeber wichtig sei, antworteten knapp zwei Drittel der Befragten (61 Prozent): die Vergütung. Die Bezahlung landet damit auf Platz eins der Top-Arbeitgebermerkmale. Kaum weniger wichtig war für die Befragten die Arbeitsplatzsicherheit (60 Prozent). Erst mit deutlichem Abstand folgten andere Aspekte des Arbeitslebens wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf (37 Prozent) oder die Karrierechancen (26 Prozent).

Dabei gab es allerdings deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede. Rund 40 Prozent der Frauen, aber nur 34 Prozent der Männer sahen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtiges Merkmal eines Arbeitgebers. Umgekehrt stuften 30 Prozent der Männer, aber nur 22 Prozent der Frauen Karrierechancen und Entwicklungsmöglichkeiten als wichtiges Merkmal ein.

Kaum eine Rolle spielte für die Befragten die Qualität der hergestellten Produkte. Nicht einmal jeder fünfte Befragte fand diesen Aspekt wichtig. Auch der Innovationsfähigkeit des Arbeitgebers maß nur ein kleiner Teil der Beschäftigten (7 Prozent) große Bedeutung bei.

Bei den Top-Gründen für einen Jobwechsel spielte die Bezahlung dagegen eine eher untergeordnete Rolle. Als Hauptgründe nannten die Befragten Mobbing (60 Prozent), Streitigkeiten mit dem Vorgesetzten und hohe Stressbelastung (je 45 Prozent), aber auch unbezahlte Mehrarbeit (40 Prozent). Geringe Gehaltsentwicklung nannten "nur" 38 Prozent als mögliches Kündigungsmotiv.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft

Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft

EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus

Die EU hat Zölle auf einige US-Produkte in Kraft gesetzt. Dies veranlasst US-Präsident Trump zu einem Tweet, in der er Rache ankündigt.
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus

Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.