Mehrere zehntausend Euro

Hacker erbeuten Geld von Niki Laudas Flugunternehmen

+
Niki Lauda.

Wien - Mit Hacker-Attacken haben Internet-Kriminelle beim Flugunternehmen der Formel-1-Legende Niki Lauda einem Zeitungsbericht zufolge mehrere zehntausend Euro erbeutet.

Die in China, Russland und der Türkei vermuteten Täter seien in das IT-System der Gesellschaft LaudaMotion eingedrungen und hätten Rechnungen gefälscht, berichtete die Wiener Zeitung „Kurier“ am Samstag unter Berufung auf Lauda.

„Sie haben sich in unser System eingehackt und uns über die Schulter geschaut“, schilderte der dreifache Formel 1-Weltmeister laut „Kurier“. „Im selben Moment, als die Rechnungen an die Kunden hinausgingen, wurde eine zweite Rechnung mit einer fremden Konto-Nummer nachgeschickt. Mit dem Vermerk, LaudaMotion hätte das Konto gewechselt.“

In einem Fall seien 35 000 Euro auf einem Konto der Hacker in Istanbul gelandet und rasch abgehoben worden. Weitere 38 000 Euro liegen demnach auf einem Konto in Irland. LaudaMotion habe das Institut bei der irischen Bankenaufsicht auf Rückgabe verklagt. In einem dritten Fall habe eine Überweisung gerade noch gestoppt werden können. Laudas Unternehmen bietet unter anderem Business-Flüge an und übernimmt für Firmen und Privatleute die Wartung von Flugzeugen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.