EU-Genehmigung

Halbe Milliarde Euro für deutsches E-Auto-Ladenetz

Elektromobilität
+
Mit den 500 Millionen Euro sollen Schnell- und Standardladestationen und deren Anschluss an das Netz finanziert werden.

Der Elektroauto-Markt wächst, die Zahl der Ladesäulen ist aber noch relativ gering. Das soll sich mit Hilfe eines nun genehmigten Förderprogrammes für Deutschland ändern.

Brüssel - Die EU-Kommission hat ein 500 Millionen Euro schweres Förderprogramm für den Ausbau des deutschen Ladenetzes für E-Autos genehmigt.

Die geplanten öffentlichen Zuschüsse seien verhältnismäßig und auf das erforderliche Mindestmaß beschränkt, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Zudem stehe das Programm im Einklang mit den festgelegten Klima- und Umweltzielen der EU zur Verringerung der CO2- und Schadstoffemissionen.

Mit den 500 Millionen Euro sollen Schnell- und Standardladestationen und deren Anschluss an das Netz finanziert werden. Zudem sind Zuschüsse für die Modernisierung der bestehenden Infrastruktur möglich. Ein Teil der Mittel wird den Plänen zufolge über das EU-Programm zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Pandemie zur Verfügung gestellt werden. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.