Ansturm erwartet

Weihnachtsgeschäft: Rekordumsätze auf den letzten Drücker?

+
Weihnachtszeit ist Einkaufzeit. Foto: Daniel Bockwoldt

Bislang haben große Geschäfte am Stadtrand vom Weihnachtsgeschäft profitiert. Nun erwarten auch die Innenstädte den großen Ansturm. Der Dezember soll der stärkste Einzelhandelsmonat aller Zeiten werden.

Berlin (dpa) - Die deutschen Einzelhändler erwarten in der kommenden Woche einen Ansturm auf die Innenstädte und einen Rekordumsatz im Weihnachtsgeschäft.

Die Erlöse im November und Dezember könnten so gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent auf insgesamt über 90 Milliarden Euro wachsen. Damit rechnete der Handelsverband Deutschland (HDE) am Sonntag in einer Zwischenbilanz.

"Insgesamt haben wir in diesem Jahr ein sehr gutes Weihnachtsgeschäft", sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk. Laut einer Umfrage unter rund 400 Händlern haben bislang vor allem große Geschäfte in Randlagen vom vorweihnachtlichen Kaufrausch profitiert. Dazu gehören zum Beispiel Möbelhäuser.

Der Umsatz war in der Woche nach dem dritten Advent etwas schwächer ausgefallen als in den Wochen zuvor. Erfahrungsgemäß würden aber viele Menschen bis zur letzten Woche warten, bis sie Geschenke einkaufen, sagte Falk: "Die Leute wissen, dass sie nach dem vierten Advent noch eine ganze Woche Zeit haben." Die Einzelhändler erwarteten dementsprechend in der kommenden Woche einen Ansturm auf die Innenstädte. Der Dezember allein soll mit mehr als 50 Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord aufstellen.

In der letzten Woche vor Heiligabend ziehe außerdem regelmäßig das Geschäft mit Lebensmitteln an, weil die Menschen Vorräte für die Feiertage anlegen, sagte Falk. Daneben seien wie in den vergangenen Jahren Bücher, Elektronikgeräte und Spielwaren besonders beliebt.

Die Umsätze im Weihnachtsgeschäft sind seit 2009 stetig gestiegen, auf zuletzt 87,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Grund für die wachsenden Umsätze sei die gute Beschäftigungslage, erklärte Falk.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im …
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden

Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden

Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor

Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu, …
Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.