Ansturm erwartet

Weihnachtsgeschäft: Rekordumsätze auf den letzten Drücker?

+
Weihnachtszeit ist Einkaufzeit. Foto: Daniel Bockwoldt

Bislang haben große Geschäfte am Stadtrand vom Weihnachtsgeschäft profitiert. Nun erwarten auch die Innenstädte den großen Ansturm. Der Dezember soll der stärkste Einzelhandelsmonat aller Zeiten werden.

Berlin (dpa) - Die deutschen Einzelhändler erwarten in der kommenden Woche einen Ansturm auf die Innenstädte und einen Rekordumsatz im Weihnachtsgeschäft.

Die Erlöse im November und Dezember könnten so gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent auf insgesamt über 90 Milliarden Euro wachsen. Damit rechnete der Handelsverband Deutschland (HDE) am Sonntag in einer Zwischenbilanz.

"Insgesamt haben wir in diesem Jahr ein sehr gutes Weihnachtsgeschäft", sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk. Laut einer Umfrage unter rund 400 Händlern haben bislang vor allem große Geschäfte in Randlagen vom vorweihnachtlichen Kaufrausch profitiert. Dazu gehören zum Beispiel Möbelhäuser.

Der Umsatz war in der Woche nach dem dritten Advent etwas schwächer ausgefallen als in den Wochen zuvor. Erfahrungsgemäß würden aber viele Menschen bis zur letzten Woche warten, bis sie Geschenke einkaufen, sagte Falk: "Die Leute wissen, dass sie nach dem vierten Advent noch eine ganze Woche Zeit haben." Die Einzelhändler erwarteten dementsprechend in der kommenden Woche einen Ansturm auf die Innenstädte. Der Dezember allein soll mit mehr als 50 Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord aufstellen.

In der letzten Woche vor Heiligabend ziehe außerdem regelmäßig das Geschäft mit Lebensmitteln an, weil die Menschen Vorräte für die Feiertage anlegen, sagte Falk. Daneben seien wie in den vergangenen Jahren Bücher, Elektronikgeräte und Spielwaren besonders beliebt.

Die Umsätze im Weihnachtsgeschäft sind seit 2009 stetig gestiegen, auf zuletzt 87,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Grund für die wachsenden Umsätze sei die gute Beschäftigungslage, erklärte Falk.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.