Schlussphase

Handelskonflikt: China sieht "substanzielle Fortschritte"

+
Nach Darstellung beider Seiten befinden sich die Verhandlungen in der Schlussphase. Foto: Uncredited/AP/dpa

Peking (dpa) - China sieht nach eigenen Angaben "substanzielle Fortschritte" in den Verhandlungen mit den USA über ein Ende des Handelskrieges beider Länder.

Der Sprecher der am Dienstag beginnenden Jahrestagung des Volkskongresses, Zhang Yesui, warnte Washington am Montag in Peking auf einer Pressekonferenz vor einer konfrontativen Politik in dem anhaltenden Handelskonflikt: "Wir können aus der Geschichte lernen, dass beide Seiten von Kooperation profitieren und bei Konfrontation verlieren." Er hob zugleich hervor, dass China seine Souveränität und Entwicklungsinteressen entschieden verteidigen werde.

Nach Darstellung beider Seiten befinden sich die Verhandlungen in der Schlussphase. Auch ist bereits von einem möglichen Besuch von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping Ende März in Mar-a-Lago in Florida die Rede, wo eine weitreichende Handelsvereinbarung unterzeichnet werden könnte. US-Präsident Donald Trump hatte vergangene Woche eine Fristverlängerung in dem Handelsstreit angekündigt.

Am Freitag wäre offiziell ein 90-tägiger "Waffenstillstand" zu Ende gegangen, den beide Seiten am Rande des Gipfels der großen Wirtschaftsnationen Anfang Dezember in Argentinien vereinbart hatten. Die USA hatten mit neuen Strafzöllen gedroht, wenn es bis 1. März keine Einigung gibt. Die Sonderzölle auf Importe aus China im Umfang von 200 Milliarden US-Dollar hätten dann von derzeit 10 auf 25 Prozent erhöht werden können.

Die diesjährige Tagung des Volkskongresses wird am Dienstag den Rechenschaftsbericht von Ministerpräsident Li Keqiang hören. Es wird damit gerechnet, dass der Premier ein niedrigeres Wachstumsziel für die zweitgrößte Volkswirtschaft vorgeben wird. Im Vorjahr hatte Li rund 6,5 Prozent als Ziel für 2018 genannt, während am Ende 6,6 Prozent erreicht wurden. Es war vor dem Hintergrund des Handelskrieges das langsamste Wachstum seit fast drei Jahrzehnten. Die Tagung endet am 15. März, wie der Sprecher mitteilte.

Volkskongress

Xinhua zu Volkskongress

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Angst vor dem Virus - Asiens Leitbörse in Tokio bricht ein, auch in Deutschland auf Talfahrt

Die Pandemie des neuartigen Coronavirus hat massive Auswirkungen auf die Börsen. Der Ölpreis sinkt auf einen historischen Tiefstand. Der IWF rechnet mit einer schweren …
Corona-Krise: Angst vor dem Virus - Asiens Leitbörse in Tokio bricht ein, auch in Deutschland auf Talfahrt

Deutschland ist Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Für viele Mitarbeiter in Deutschland wird das Kurzarbeitergeld wohl nicht reichen. Die Regierungen anderer Länder sind oft großzügiger, wie eine Erhebung zeigt.
Deutschland ist Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Corona-Krise: Bundesregierung unterstützt Start-ups mit Milliardenpaket

Die Bundesregierung schärft in der Corona-Krise ihre Instrumente für Unternehmen nach. Geholfen werden soll auch jungen und innovativen Start-up-Firmen.
Corona-Krise: Bundesregierung unterstützt Start-ups mit Milliardenpaket

Corona zwingt zum Homeoffice: Wer zahlt, wenn der eigene PC kaputt geht?

Weil weltweit das Coronavirus wütet, zeigt sich Deutschland flexibel. Viele Menschen arbeiten im Homeoffice. Doch wer zahlt, wenn der eigene PC kaputt geht?
Corona zwingt zum Homeoffice: Wer zahlt, wenn der eigene PC kaputt geht?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.