Teillösung angestrebt

Handelskrieg zwischen USA und China: Unterhändler sprechen

+
Containerumschlag im Hafen von Shanghai. Foto: Ole Spata/dpa

Peking (dpa) - Die Unterhändler Chinas und der USA haben ihre Gespräche über eine angestrebte Teillösung in ihrem seit einem Jahr anhaltenden Handelskrieg am Telefon fortgesetzt.

An dem Gespräch am Dienstagmorgen (Ortszeit) in Peking nahmen Vizepremier Liu He sowie der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin teil, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Beide Seiten hätten über ihre Kerninteressen diskutiert und sich darauf verständigt, betreffende Fragen "angemessen" zu lösen. Auch seien sie übereingekommen, die Kommunikation über ungelöste Probleme in den Verhandlungen für eine "Phase eins" eines Handelsabkommens fortzusetzen, berichtete die Staatsagentur weiter.

Offen blieb, ob die US-Unterhändler für eine nächste Runde nach Peking kommen werden, zu der die chinesische Seite nach unbestätigten Presseberichten eingeladen hatte. Angesichts der langsamen Fortschritte mehren sich die Stimmen, die in diesem Jahr doch kein Teilabkommen mehr erwarten. Ursprünglich war eine solche Vereinbarung für Mitte November angestrebt worden.

Seit US-Präsident Donald Trump vor einem Jahr angefangen hat, schrittweise Strafzölle auf Importe aus China zu erheben, liefern sich die beiden größten Volkswirtschaften einen erbitterten Handelskrieg. Trump fordert eine stärkere Marktöffnung, besseren Schutz von Urheberrechten und einen Abbau staatlicher Subventionen. China reagierte mit Gegenzöllen. Die Auseinandersetzung bremst die Entwicklung in beiden Ländern, schwächt die Weltkonjunktur und macht auch der deutschen Wirtschaft zu schaffen.

Xinhua

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax verliert 4 Prozent wegen Virus-Sorgen

Frankfurt/Main (dpa) - Die rasche Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Ländern außerhalb Chinas hat zum Wochenauftakt den deutschen Aktienmarkt in die Tiefe …
Dax verliert 4 Prozent wegen Virus-Sorgen

Ausbreitung des Coronavirus schickt Wall Street auf Talfahrt

New York (dpa) - Die US-Börsen haben wegen der wirtschaftlichen Sorgen rund um die Coronavirus-Ausbreitung starke Verluste verzeichnet.
Ausbreitung des Coronavirus schickt Wall Street auf Talfahrt

"Sturm" Yulia treibt Windstrom zu neuem Rekord

Auch schlechtes Wetter kann eine gute Seite haben denn die hohen Winde des Sturmtiefs "Yulia" haben den Windrädern in Deutschland kräftig Schub gegeben.
"Sturm" Yulia treibt Windstrom zu neuem Rekord

Volkswagen: Mehrheit der Werke in China läuft wieder

Das Coronavirus hat starke Auswirkungen auf die Wirtschaft in China, aber der deutsche Autokonzern Volkswagen wird anscheinend nicht so stark davon in Mitleidenschaft …
Volkswagen: Mehrheit der Werke in China läuft wieder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.