Konzern wehrt sich

Hat VW die Anleger im Abgasskandal zu spät informiert? 

+
Volkswagen will Bedenken seiner Anleger zerstreuen.

Volkswagen wehrt sich auf mehreren hundert Seiten gegen die Befürchtung seiner Anleger. Die entscheidende Frage ist: Hat VW die Märkte zu spät informiert? Für VW ist die Sache klar.

Hannover - Der heutige Volkswagen-Aufsichtsratschef und frühere Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch ist noch kurz vor Bekanntwerden des Abgasskandals in den USA von Risiken von höchstens 150 Millionen Euro ausgegangen. Das geht aus der Klageerwiderung von VW im Musterverfahren zu Aktionärsklagen im VW-Abgasskandal hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in wesentlichen Teilen vorliegt.

Es habe es keine konkreten Anhaltspunkte für eine Kursrelevanz der Affäre gegeben, teilte Volkswagen am Donnerstag dazu mit - bis die US-Umweltbehörden am 18. September 2015 unerwartet mit ihren Anschuldigungen an die Öffentlichkeit gingen. Darauf komme es in der Haftungsfrage gegenüber Investoren im Kern an. Mit der am Mittwoch eingereichten Klageerwiderung im Musterverfahren beim Oberlandesgericht Braunschweig stellt Volkswagen die Weichen für seine Verteidigungsstrategie. In dem Verfahren soll geklärt werden, ob VW seinen Pflichten gegenüber Investoren nachgekommen ist.

Anleger erlitten schwere Verluste wegen Abgasbetrug

Unmittelbar nach Aufdeckung des Abgasbetrugs durch die US-Behörden brach der Kurs der VW-Aktie ein - zeitweise verloren die Vorzugspapiere fast die Hälfte ihres Werts. Anleger erlitten zwischenzeitlich erhebliche Verluste. Investoren wie die Sparkassentochter Deka, die als Musterklägerin gegen VW auftritt, verlangen Schadenersatz. VW hat alleine für Vergleiche in Nordamerika über 25 Milliarden Euro verbucht. Sollten die Anleger sich vor Gericht durchsetzen, könnte es noch teurer werden: Im Musterverfahren geht es um Schadenersatzansprüche von 3,1 Milliarden Euro, rund 1600 Klagen wurden bisher am Landgericht Braunschweig ausgesetzt.

Insgesamt belaufen sich die Forderungen der 1650 eingereichten Klagen überwiegend institutioneller Anleger auf mehr als neun Milliarden Euro. Die erste Anhörung beginnt am 3. September. Laut Gesetz müssen Nachrichten, die den Firmenwert beeinflussen können, umgehend („ad hoc“) veröffentlicht werden. Das habe Volkswagen versäumt, behauptete Klägeranwalt Andreas Tilp.

In der Klageerwiderung von Volkswagen heißt es nun, die Ad-hoc-Pflicht setze „ein erhebliches Kursbeeinflussungspotenzial der betreffenden Information voraus“. Diese Kursrelevanz habe gefehlt, sagten mit der Sache vertraute Personen. Daher sei auch keine frühere Mitteilung an die Finanzwelt nötig gewesen.

Risikoprüfung stützt Sicht des Vorstands

Noch am 14. September 2015 ging Pötsch der Klageerwiderung zufolge von einem Risikopotenzial von rund 150 Millionen Euro aus - was keine wesentlichen Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der VW-Gruppe gehabt hätte. Enthalten waren darin ein Bußgeld, Kosten für ein Software-Update und ein „Sicherheitszuschlag“. Diese Sicht wird gestützt von einer Risikoprüfung, die der Konzern im August 2015 von einer US-Wirtschaftskanzlei erhielt.

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG.

In dem Bericht der US-Kanzlei Kirkland & Ellis heißt es zwar, dass der Konzern wohl nicht ohne Strafen davonkommen werde. Allerdings gaben die Juristen weitgehend Entwarnung, was die finanziellen Gefahren angeht: „Das Luftreinhaltegesetz führt zwar sehr hohe Maximalstrafen auf, aber diese gesetzlichen Höchstwerte haben keine direkte Relevanz für Fälle, die eine wesentliche Anzahl an Fahrzeugen betreffen“.

Das höchste je verhängte Bußgeld habe Hyundai mit rund 91 Dollar pro Auto gezahlt. Der Vergleich habe die Südkoreaner 2014 insgesamt 100 Millionen Dollar gekostet. VW ging laut Klageerwiderung davon aus, dass sich Strafzahlungen vermutlich im Rahmen der bisherigen Behördenpraxis bewegen würden. Das würde eine Größenordnung bedeuten, die bei Erlösen von über 200 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2014 und Rückstellungen für Gewährleistungen und Kulanzen - ebenfalls im Jahresabschluss 2014 - in zweistelliger Milliardenhöhe keine Relevanz für den Kapitalmarkt hätte.

Behörde warnte von Zulassung

Ohnehin hätte der Vorstand dem Dokument zufolge den sogenannten Weg der Selbstbefreiung von der Ad-hoc-Pflicht wählen können - der schwebenden Behördengespräche wegen. Und: Ein Verstoß gegen Emissionsgesetze sei nicht gleichbedeutend mit bewusstem Betrug, hieß es in Unternehmenskreisen.

Erst ab Mai 2015 verdichteten sich dem Dokument zufolge auch auf der Führungsebene des Konzerns die Hinweise darauf, dass es „ein Problem mit US-Behörden wegen Emissionen“ gebe. Hintergrund war demnach, dass die Behörden die Zulassung von Dieselfahrzeugen des Modelljahres 2016 von einer plausiblen Erklärung der Stickoxidwerte der im Markt befindlichen Fahrzeuge abhängig machten.

Dann kam der vielzitierte „Schadenstisch“ am 27. Juli 2015 mit unter anderem Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn: Nicht mitgeteilt worden sei dort aber, dass es um eine nach US-Recht unzulässige Abschalteinrichtung („defeat device“) der Abgasreinigung gehen könne, geht aus der Klageerwiderung hervor.

Mitte September folgt der Paradigmenwechsel

Am 18. September 2015 kam es nach Einschätzung in Unternehmenskreisen zu einem Paradigmenwechsel: Damals veröffentlichten die US-Behörden ihre „Notice of Violation“ - für den Vorstand laut Klageerwiderung unerwartet und im Gegensatz zu ihrer bisherigen Bußgeld- und Verwaltungspraxis.

Die Folge waren dem Dokument zufolge, dass Volkswagen damit begann, Einschätzungen zu den Auswirkungen der Vorwürfe auf den Konzern zu ermitteln. Dazu kam, dass bis dahin die Verantwortlichen davon ausgegangen seien, die auffälligen Stickoxid-Werte samt „defeat device“ seien ein reines US-Thema. Nachdem „unter Hochdruck“ eine erste halbwegs belastbare Zahlenbasis zu den weltweiten Risiken ermittelt war, veröffentlichte Volkswagen demnach am 22. September 2015 eine entsprechende Ad-hoc-Mitteilung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne

Wird Italien nach Griechenland der nächste große Krisenfall in der Eurozone? Nach der Vorlage der umstrittenen Pläne zur Neuverschuldung erhöht die Politik Roms die …
Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne

Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg

Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg

Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"

Berlin/Ankara (dpa) - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen …
Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"

Bei Abschaffung der Zeitumstellung: Das würde sich eine Mehrheit der Deutschen wünschen

Möglicherweise wird im nächsten Jahr die Zeitumstellung abgeschafft. Doch was kommt dann? Sommer- oder Winterzeit? Eine Umfrage zeigt nun, was die Mehrheit der Deutschen …
Bei Abschaffung der Zeitumstellung: Das würde sich eine Mehrheit der Deutschen wünschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.