Verband prangert an

"Tagelöhnerei": Heftige Kritik an Helpling und Co.

+
Eine Frau putzt den Fußboden.

Düsseldorf - Online-Putzportale wie zum Beispiel Helpling erfreuen sich großer Beliebtheit. Vom Verband der Gebäudereiniger wird nun heftige Kritik laut. Man spricht dort von "moderner Tagelöhnerei".

Der Verband der Gebäudereiniger hat Online-Putzportale wie Helpling, Homejoy oder Book-a-Tiger wegen der Arbeitsbedingungen der vermittelten Beschäftigten scharf kritisiert. Der Geschäftsführer der Bundesinnung der Branche, Johannes Bungart, sagte der „Wirtschaftswoche“: „Anbieter arbeiten mit sogenannten Selbstständigen und umgehen so Tarifverträge und den Mindestlohn.“

Bei Preisen von 12 bis 13 Euro pro Stunde gingen 20 Prozent Provision ab, rechnete Bungart vor. Gleichzeitig müsse der „sogenannte Selbstständige“ die Kosten für Krankenkasse, Rente, Versicherungen, Reinigungsmittel, Fahrtkosten und Ausfallzeiten selbst aufbringen. „Die Nettoverdienste liegen dann unter dem Mindestlohn. Das ist moderne Tagelöhnerei“, meinte Bungart. Schwarzarbeit werde so lediglich durch Scheinselbstständigkeit ersetzt.

Helpling verteidigte sich gegen die Kritik des Verbandschefs. „Wir arbeiten in einem Markt, der immer noch zu 90 Prozent von Schwarzarbeit dominiert wird“, sagte Mitgründer Benedikt Franke der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Es gehe darum, „haushaltsnahe Dienstleistungen zu professionalisieren und zu legalisieren“. Die selbstständigen Reinigungsunternehmer seien aus seiner Sicht Kunden, denen man ein attraktives Angebot machen müsse. Helpling übernehme dabei unter anderem auch eine Haftpflichtversicherung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik

Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen

Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.