Chancen nicht verpassen

Hendricks beharrt auf Millionen-Ziel für E-Autos bis 2020

+
Umweltministerin Barbara Hendricks spricht beim Auftakt des 8. Petersberger Klimadialogs zu den Teilnehmern. Foto: Kay Nietfeld

Die Kanzlerin und einige Top-Manager halten den E-Auto-Plan der Bundesregierung mittlerweile für unrealistisch. Dennoch beharrt Umweltministerin Hendricks auf dem Millionen-Ziel.

Berlin (dpa) - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks beharrt auf dem Ziel von einer Million Elektroautos in Deutschland bis 2020.

Wenn allein VW für den chinesischen Markt ab diesem Jahr 400 000 Batterie- und Hybrid-Fahrzeuge zur Verfügung stellen wolle, "müsste es ja wohl gelingen, diese eine Million tatsächlich auf die Straße zu bekommen in Deutschland", sagte die SPD-Politikerin heute in Berlin.

Man müsse sich ehrgeizige Ziele setzen, um Chancen für die Umwelt, aber auch für die Autobranche nicht zu verpassen. Es sei "eigentlich irrelevant", ob das Ziel erst ein oder zwei Jahre später erreicht werde. Aber es sei falsch, es aus den Augen zu verlieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte in der vergangenen Woche zum E-Auto-Plan der Bundesregierung erklärt: "So wie es im Augenblick aussieht, werden wir dieses Ziel nicht erreichen." Auch einige Top-Manager der Branche wie Daimler-Chef Dieter Zetsche halten den ursprünglichen Zeitplan inzwischen für unrealistisch.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

Der Gasmarkt hat sich grundlegend gewandelt. Jetzt kommen die Folgen den Verbrauchern zugute. Nutzer von Gasheizungen können entspannt in die Zukunft sehen.
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Die Lufthansa …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar

Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.