Goldabkommen ausgelaufen

Heraeus: Nullzinspolitik treibt Goldpreis

+
Der Edelmetallhändler Heraeus sieht beim Goldpreis angesichts einer längeren Minizinsphase weiter Luft nach oben. Foto: Alexander Heinl

Neben der Nullzinspolitik und geopolitischen Risiken stützten die Rezessionssorgen die Nachfrage nach Gold.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Edelmetallhändler Heraeus sieht beim Goldpreis angesichts einer längeren Minizinsphase weiter Luft nach oben.

"Die Geldpolitik führender Notenbanken ist derzeit der stärkste Preistreiber beim Gold", sagte Hans-Günter Ritter, Leiter des Heraeus-Edelmetallhandels, der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Im September hatte sich der Goldpreis auf dem Weltmarkt mehr oder weniger nah an der Marke von 1500 Dollar je Feinunze (etwa 31,1 Gramm) gehalten. In den kommenden sechs Monaten sei ein Anstieg bis auf 1600 Dollar je Feinunze möglich, sagte Ritter: "Das alte Rekordhoch von 1920 Dollar je Feinunze ist derzeit außer Reichweite." Die Nachfrage in Deutschland ist vergleichsweise stabil. Sie bewege sich für Goldmünzen und Barren bei jährlich etwa 100 Tonnen.

Die Folgen der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) können sich noch verschärfen. Zuletzt erhöhte die EZB die Strafzinsen für Geld, das Geschäftsbanken bei der Notenbank parken. "Wenn die Banken diese Negativzinsen verstärkt an ihre Kunden weitergeben, wird das Ausweichreaktionen und damit eine stärkere Nachfrage nach Gold zur Folge haben", sagte Ritter.

Eine Eskalation des Konflikts in der ölreichen Region am Persischen Golf dürfte den Goldpreis nach Einschätzung des Heraeus-Experten nur zeitweise nach oben treiben. Auch bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU sei nicht mit einem Höhenflug zu rechnen.

Eine Rolle spielt auch, dass das Goldabkommen führender europäischer Notenbanken am vergangenen Donnerstag (26. September) ausgelaufen ist. Das Abkommen sollte verhindern, dass einzelne Notenbanken in größerem Umfang Gold verkaufen und es dadurch am Goldmarkt zu Verwerfungen kommt. Die unterzeichnenden Notenbanken hätten seit einer Dekade kein Gold mehr verkauft, hieß es. Vielmehr seien auch Notenbanken inzwischen zu Goldkäufern geworden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jens Nygaard Knudsen  gestorben - die Erfindung des Dänen ist weltbekannt

Jens Nygaard Knudsen ist im Alter von 78 Jahren verstorben. Die Erfindung des Dänen ist weltweit bei Kindern beliebt.
Jens Nygaard Knudsen  gestorben - die Erfindung des Dänen ist weltbekannt

Globales Musikphänomen: Südkoreanische K-Pop-Band BTS bricht mit neuem Album Rekord

BTS, eine südkoreanische K-Pop-Band, hat mit ihrem Album bereits vor dem Verkaufsstart einen Rekord gebrochen. Die Band gilt als globales Musikphänomen.
Globales Musikphänomen: Südkoreanische K-Pop-Band BTS bricht mit neuem Album Rekord

Dax schwächelt - US-Daten und Coronavirus belasten

Frankfurt/Main (dpa) - Schwache Wirtschaftsdaten aus den USA haben am Freitag die Anleger am deutschen Aktienmarkt verschreckt. Auch wächst die Skepsis über die …
Dax schwächelt - US-Daten und Coronavirus belasten

Allianz-Chef Bäte will Management ausdünnen

Die Versicherungsbranche steht unter Druck: Die Nullzinsen zehren an den Gewinnen, im Zuge der Digitalisierung könnten viele Arbeitsplätze entfallen. Die Allianz will …
Allianz-Chef Bäte will Management ausdünnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.