Mehr als 1200 Jobs fallen weg

Hersteller der Londoner Boris-Doppeldeckerbusse ist pleite

+
Boris Johnson, damaliger Bürgermeister von London, sitzt während eines Besuchs der Wrightbus-Werke in einem neuen Bus für London. Foto: Paul Faith/PA Wire/dpa

London/Ballymena (dpa) - Der Hersteller der als "Boris-Busse" bekannten Londoner Doppeldecker ist insolvent.

Das teilte das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte mit, das mit der Abwicklung des Unternehmens beauftragt ist. Mehr als 1200 Mitarbeiter des nordirischen Unternehmens Wrightbus sind demnach von der Firmenpleite betroffen.

Ihren Namen erhielten die Busse während des Wahlkampfs um das Londoner Rathaus 2008. Boris Johnson, der inzwischen Premierminister ist, bewarb sich damals um das Amt des Bürgermeisters.

Er versprach, eine Neuauflage der beliebten, aber veralteten Routemaster-Doppeldeckerbusse auf die Straße zu bringen. Johnson wollte vor allem die offene Plattform zum Ein- und Aussteigen am Heck der alten Busse beibehalten - obwohl sich das als gefährlich herausgestellt hatte und ein Schaffner mitfahren musste. Später blieb die Tür geschlossen.

Trotz Hybridantriebs wurden die Busse jedoch bald wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes, ihrer schlecht funktionierenden Klimaanlage und des hohen Anschaffungspreises kritisiert. Johnsons Nachfolger im Rathaus, Sadiq Khan, beschloss, keine weiteren "Boris-Busse" zu bestellen.

Website des Unternehmens

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coranavirus: Nach Erholung DAX geschwächt

Das Coronavirus bedroht die Wirtschaft. Der IWF sieht eine weltweite Rezession, auch für Deutschland sind es schwierige Zeiten.
Coranavirus: Nach Erholung DAX geschwächt

Dax nach Stabilisierung wieder geschwächt

Frankfurt/Main (dpa) - Nach einer recht stabilen Eröffnung hat der deutsche Aktienmarkt am Montag angesichts der weltweit weiter rasanten Ausbreitung des Coronavirus …
Dax nach Stabilisierung wieder geschwächt

Ifo: Deutsche Industrie vor starkem Anstieg der Kurzarbeit

Einer Umfrage des Ifo-Instituts zufolge erwartet jedes vierte Industrieunternehmen in Deutschland Kurzarbeit. Dies wäre der höchste Wert seit 2010.
Ifo: Deutsche Industrie vor starkem Anstieg der Kurzarbeit

Corona-Krise: Lindner fordert weniger Bürokratie bei Corona-Hilfen und kritisiert Adidas scharf

Für staatliche Hilfen aufgrund der Corona-Pandemie müssen deutsche Konzerne im Gegenzug Opfer bringen. Linken-Chef Bernd Riexinger bringt jetzt ein weiteres Konzept ins …
Corona-Krise: Lindner fordert weniger Bürokratie bei Corona-Hilfen und kritisiert Adidas scharf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.