Höhere Lohnnebenkosten

Hoher Krankenstand lässt Arbeitskosten weiter steigen

+
Der Aufwand in Deutschland für Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall ist gestiegen. Foto: Arno Burgi

Wiesbaden (dpa) - Unter anderem ein hoher Krankenstand hat dazu geführt, dass die Kosten pro Arbeitsstunde in Deutschland im ersten Quartal dieses Jahres weiter deutlich gestiegen sind.

Der Wert kletterte um 2,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Während die Bruttolöhne nur um 1,9 Prozent zulegten, stiegen die Lohnnebenkosten um 4,5 Prozent. Hier ist auch der Aufwand für Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall enthalten.

Aktuelle Vergleichszahlen für die anderen EU-Staaten lagen noch nicht vor. Im Gesamtjahr 2016 waren die deutschen Arbeitskosten mit einem Plus von 2,5 Prozent das sechste Jahr in Folge stärker gestiegen als der EU-Schnitt von 1,6 Prozent.

Frankreich kam auf ein leichtes Plus von 1,5 Prozent, während Italien mit minus 0,9 Prozent sogar sinkende Lohnkosten auswies. Die höchsten Wachstumsraten hatten Rumänien (+13,1 Prozent) und Bulgarien (+7,9 Prozent), die von einem niedrigen Lohnniveau noch erheblichen Nachholbedarf haben.

Steigende Arbeitskosten mindern zwar grundsätzlich die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Volkswirtschaften, spiegeln aber auf der anderen Seite aber auch höhere Produktivität und einen ausgeglichenen Arbeitsmarkt.

Mitteilung Destatis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.