Vereinbarung mit der EU

HSH Nordbank baut mehr als 1,6 Milliarden Euro Altlasten ab

+
Das Firmenlogo der HSH-Nordbank. Foto: Carsten Rehder

Die HSH Nordbank hübscht ihre Bilanz auf, um für einen Käufer attraktiv zu werden. Der Druck ist groß.

Hamburg (dpa) - Die HSH Nordbank hat sich von Altlasten in Höhe von 1,64 Milliarden Euro getrennt. Damit sei sie auf dem Weg zum Verkauf einen weiteren Schritt vorangekommen, heißt es in einer in Hamburg verbreiteten Mitteilung der Bank.

Bei den Krediten handelte es sich um Flugzeugfinanzierungen und Gewerbeimmobilien aus der Zeit vor 2009, die an die australische Investmentbank Macquarie und die Bank of America Merrill Lynch verkauft wurden. Dazu kommen Einzelverkäufe an weitere Investoren und Tilgungen.

Schiffskredite konnte die HSH Nordbank in der aktuellen Marktlage nicht platzieren. Die Bank darf nach den Vereinbarungen mit der EU Kredite im Nennwert von 3,2 Milliarden Euro am freien Markt verkaufen und hat dieses Volumen damit erst zur Hälfte ausgeschöpft.

"Derzeit führen wir Gespräche über die Veräußerung weiterer Pakete aus diesem Marktportfolio, die sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinden", sagte Vorstandschef Stefan Ermisch. Dabei gehe es um Alt-Engagements aus den Bereichen Energie und internationale Immobilien. Bereits im vergangenen Jahr hatte die HSH Nordbank faule Schiffskredite in Höhe von fünf Milliarden Euro an eine Gesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein abgegeben.

Den Preis für die Kredite hat die HSH Nordbank nicht veröffentlicht. Die mit dem Verkauf verbundenen Verluste sind durch eine Garantie der Länder abgedeckt. Der Anteil von nicht bedienten Krediten am Gesamtbestand der HSH Nordbank sinke durch die Transaktion um 1,3 Prozentpunkte. Er lag zuletzt (30.9.) bei 17 Prozent. Die HSH Nordbank muss nach einer Vereinbarung mit der EU-Kommission bis Ende Februar 2018 verkauft werden oder wird abgewickelt.

Mitteilung HSH Nordbank

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.