Vereinbarung mit der EU

HSH Nordbank baut mehr als 1,6 Milliarden Euro Altlasten ab

+
Das Firmenlogo der HSH-Nordbank. Foto: Carsten Rehder

Die HSH Nordbank hübscht ihre Bilanz auf, um für einen Käufer attraktiv zu werden. Der Druck ist groß.

Hamburg (dpa) - Die HSH Nordbank hat sich von Altlasten in Höhe von 1,64 Milliarden Euro getrennt. Damit sei sie auf dem Weg zum Verkauf einen weiteren Schritt vorangekommen, heißt es in einer in Hamburg verbreiteten Mitteilung der Bank.

Bei den Krediten handelte es sich um Flugzeugfinanzierungen und Gewerbeimmobilien aus der Zeit vor 2009, die an die australische Investmentbank Macquarie und die Bank of America Merrill Lynch verkauft wurden. Dazu kommen Einzelverkäufe an weitere Investoren und Tilgungen.

Schiffskredite konnte die HSH Nordbank in der aktuellen Marktlage nicht platzieren. Die Bank darf nach den Vereinbarungen mit der EU Kredite im Nennwert von 3,2 Milliarden Euro am freien Markt verkaufen und hat dieses Volumen damit erst zur Hälfte ausgeschöpft.

"Derzeit führen wir Gespräche über die Veräußerung weiterer Pakete aus diesem Marktportfolio, die sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinden", sagte Vorstandschef Stefan Ermisch. Dabei gehe es um Alt-Engagements aus den Bereichen Energie und internationale Immobilien. Bereits im vergangenen Jahr hatte die HSH Nordbank faule Schiffskredite in Höhe von fünf Milliarden Euro an eine Gesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein abgegeben.

Den Preis für die Kredite hat die HSH Nordbank nicht veröffentlicht. Die mit dem Verkauf verbundenen Verluste sind durch eine Garantie der Länder abgedeckt. Der Anteil von nicht bedienten Krediten am Gesamtbestand der HSH Nordbank sinke durch die Transaktion um 1,3 Prozentpunkte. Er lag zuletzt (30.9.) bei 17 Prozent. Die HSH Nordbank muss nach einer Vereinbarung mit der EU-Kommission bis Ende Februar 2018 verkauft werden oder wird abgewickelt.

Mitteilung HSH Nordbank

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus

Die EU hat Zölle auf einige US-Produkte in Kraft gesetzt. Dies veranlasst US-Präsident Trump zu einem Tweet, in der er Rache ankündigt.
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus

Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung

Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten.
Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung

Zölle auf US-Produkte in Kraft

US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.