Vor Trump-Treffen

IBM-Chefin verspricht 25 000 neue Jobs in den USA

+
IBM-Chefin Virginia Rometty will in den kommenden Jahren 25 000 neue Jobs in den USA schaffen. Foto: Alberto Estevez

New York (dpa) - Kurz vor einem Treffen zwischen dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump und Chefs von Tech-Konzernen hat das IT-Unternehmen IBM 25 000 Neueinstellungen angekündigt.

Das Vorhaben solle in den kommenden vier Jahren in den USA umgesetzt werden, schrieb IBM-Chefin Ginni Rometty in einem Beitrag für die Zeitung "USA Today". Im selben Zeitraum werde der Konzern zudem eine Milliarde US-Dollar (rund 941 Mio Euro) in Aus- und Weiterbildung seiner US-Beschäftigten investieren.

Trump will heute mit hochkarätigen Vertretern aus dem Silicon Valley zusammenkommen - darunter auch Rometty. Ein zentrales Thema soll Medienberichten zufolge die Schaffung neuer Jobs in den USA sein. Trump hatte die Tech-Konzerne - allen voran Apple - aufgefordert, mehr Produktion in die Heimat zu bringen.

Unter anderem sollen den Berichten zufolge die Chefs von Apple, Microsoft, dem Google-Dachkonzern Alphabet, Amazon und Tesla - Tim Cook, Satya Nadella, Larry Page, Jeff Bezos und Elon Musk - dabei sein. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg schickt demnach seine Geschäftsführerin Sheryl Sandberg.

Beitrag von Ginni Rometty in der USA Today

Bericht der New York Times

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten

Köln (dpa) - Der Rewe-Chef Lionel Souque stellt sich auf wachsende Bedeutung des Onlinehandels mit Lebensmitteln ein. "Langfristig könnten bis zu zehn Prozent des …
Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten

Bericht: Tüv-Bericht offenbart weitere Mängel am BER

Berlin (dpa) - Auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER sind nach einem Bericht des "Tagesspiegels" neue Mängel aufgetaucht. Wie die Zeitung am Donnerstag …
Bericht: Tüv-Bericht offenbart weitere Mängel am BER

Machtkampf bei Aldi spitzt sich zu: Es geht auch um die Zukunft des Discounters 

Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht könnte noch am Donnerstag einen Schlussstrich unter den seit Jahren schwelenden Machtkampf beim Discounter ziehen. Es …
Machtkampf bei Aldi spitzt sich zu: Es geht auch um die Zukunft des Discounters 

Starker Euro drückt Dax unter 13 000 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weiter belastet. Die über 1,18 US-Dollar stehende Gemeinschaftswährung drückte den Dax …
Starker Euro drückt Dax unter 13 000 Punkte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.